zur Navigation springen

Flensburger Tageblatt

29. Mai 2016 | 09:36 Uhr

Grosse Tümmler in der Ostsee : Delfine in der Förde – und Flensburg dreht durch

vom

Es ist eine kleine Sensation: Seit einiger Zeit begeistern Delfine in der Förde die Flensburger. Viele freuen sich, einige sind skeptisch. shz.de hat Reaktionen gesammelt.

Flensburg | Etwa seit dem 5. Februar schwimmen zwei Große Tümmler in der Flensburger Förde. Die Tiere kommen teilweise nah an Boote heran und können auch vom Ufer aus beobachtet werden.

Gestern in Flensburg zur richtigen Zeit auf den Auslöser gedrückt :D <3 - ich bin immer noch soooooo......  fasziniert!!!

Posted by Kath's Fotografie on  Friday, 12 February 2016

Dieses Wochenende kamen Taucher den Delfinen besonders nah:

Bereits am Samstag veröffentlichte shz.de ein Video der Flensburger Feuerwehr, das Unterwasseraufnahmen der Meeressäuger zeigt. Der Facebook-Post erntete viele und vielfältige Reaktionen.

Die Flensburger Feuerwehr hat bei einem Übungstauchgang die beiden Delfine in der Förde gefilmt.

Posted by shz.de - Nachrichten aus Schleswig-Holstein on  Wednesday, 10 February 2016

Die Facebooknutzer freuen sich über die Aufnahmen und das Glück des Tauchers: „So ein Glückspilz, da hätte er auch Lotto spielen können!“ findet Oliver Basler. „Wunderschön“, „Super schön“ und „Schön, dass wir so ein Ereignis erleben können“, schreiben die meisten. Bebildert werden viele Posts und Kommentare mit Smileys, Herzchen und einem lachenden Emoji mit Augen in Herzform.

Einige Tage nach den ersten Delfinsichtungen gibt es immer mehr Bilder und auch Experten äußern sich. Der Wissenschaftler Dr. Harald Benke widerlegt die Bedenken, das Auftauchen der Delfine könnte am Klimawandel liegen.

Die Delfine, die sich seit ein paar Tagen in der Flensburger Förde aufhalten, sind wohl zwei Männchen. Und sie haben in Schweden auch schon Namen bekommen: Selfie und Delfie.

Posted by shz.de - Nachrichten aus Schleswig-Holstein on  Saturday, 13 February 2016

Trotzdem sind einige User weiterhin skeptisch: „Den Klimawandel macht Benke nicht dafür verantwortlich, dass sich die beiden Großen Tümmler derzeit in der Ostsee aufhalten, sondern den Zufall ... der gleiche Zufall wie die 20 toten Pottwale in der Nordsee oder auch der tote Orca auf Sylt ?“, fragt Norman Timmermann.

Er ist nicht der einzige, der nicht an Zufall glaubt. Userin May Bibi Bing ist sich sicher, dass die Delfine mit einer Mission in die Förde gekommensind: „[…] ich glaube die haben eine ganz andere Mission. Uns Menschen wieder zusammenzubringen, besonders in dieser Zeit. […] Sich mal wieder aufs Leben zu konzentrieren, was so wunderbare Dinge mit sich bringt, dass man ehrfürchtig solche schönen Tiere beobachten darf, das ist es doch... Nicht Krieg und Hass. Einmal für einen Moment flüchten aus dieser Welt... dabei helfen uns diese beiden...“

Andere Kommentatoren erklären das Auftauchen der Meeressäuger allerdings mit Humor: „Naja traurig schauen sie nicht aus die beiden und Zufall ist das vielleicht auch keiner. Vielleicht hat sich rumgesprochen, dass die Deutschen am Aussterben sind und sie ergreifen die Gelegenheit die letzten in freier Wildbahn zu sehen. :)“, glaubt Kurt Koenigsberger.

Viele begeisterte Flensburger machen inzwischen Ausflüge nach Sonwik, um die beiden Delfine zu sehen, bei Facebook sind zahlreiche Fotos und Videos zu finden.

Ein weiterer User nimmt mit Augenzwinkern und Delfin-Bezug die aktuelle Flüchtlingsdebatte aufs Korn:

Screenshot Facebook zu Delfinen in der Förde
Screenshot Facebook: User nimmt mit Augenzwinkern und Delfin-Bezug die Flüchtlingsdebatte aufs Korn Foto: Screenshot Facebook
 

Neben begeisterten, humorvollen und nachdenklichen Kommentaren finden sich aber auch Hinweise an die Delfinbeobachter. Zum Beispiel macht Facebooknutzerin Belinda Henke sich Gedanken um das Wohl der Tiere: „Kann ja verstehen das man gerne so ein Ereignis mit eigenen Augen sehen möchte. Aber bitte wenn ihr euch schon unbedingt nach Flensburg aufmacht um die beiden Delphine in nächster Nähe zu beobachten so habt doch Respekt und bleibt am Wasserrad stehen und schippert nicht auf der Förde rum.“

Tatsächlich scheint der Delfintourismus etwas auszuarten:

Screenshot Facebook zu Delfinen in der Flesnburger Förde
Screenshot Facebook: User sorgen sich um Delfine in der Flensburger Förde Foto: Screenshot Facebook

Auch der Flensburger Blog „Beefing“ setzt sich mit dem Delfin-Thema auseinander. Autor „MJ“ schreibt, dass die vielen Boote mit Beobachtern laut einer Studie tatsächlich die natürliche Verhaltensweise der Tiere stören kann. Sie würden unruhig und rastlos werden und dadurch auch zum Beispiel von der Nahrungssuche abgelenkt.

Es besteht auch die Sorge, ob die Großen Tümmler auf die Dauer genug Futter in der Förde finden können und ob es nicht besser wäre, sie wieder ins offene Meer zu treiben.

Auch in der Facebook-Gruppe Flensbook wird sich eifrig über die beiden Delfine ausgetauscht. Viele Flensburger posten ihre Schnappschüsse und Videos oder fragen, von wo man die Tiere am besten sehen kann.

Eine Nutzerin denkt praktisch und fordert andere Singles auf, doch am gestrigen Valentinstag gemeinsam die Delfine zu beobachten. Vielleicht haben Selfie und Delfie so auch noch als Amor fungiert.

Screenshot Facebook: Userin schläg Singles bei Facebook vor, gemeinsam Delfine zu beobachten
Screenshot Facebook: Userin schläg Singles bei Facebook vor, gemeinsam Delfine zu beobachten Foto: Screenshot Facebook

 

zur Startseite

von
erstellt am 15.Feb.2016 | 13:49 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen