zur Navigation springen

Hürup : „Da lacht das Bürgermeister-Herz“

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Die Feuerwehr Hürup-Weseby freut sich über vier Anwärter und drei neue Brandschützer.

Hürup | „Wir sind eine Feuerwehr mit Zukunft“, sagte Gemeindewehrführerin Anja Engelbrechtsen-Wienk bei der Jahresversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Hürup-Weseby. Grund für diese positive Einschätzung waren nicht zuletzt die vier neuen Anwärter Andre Jeß, Julia Kortum, Philip Rieder und Sven Schlüter sowie die Aufnahme der jungen Kameraden Tobias Ettelt, Jonas Petersen und Torge Rücker. Die Wehrführerin lobte die große Bereitschaft vieler Kameraden, Lehrgänge zu besuchen und an Übungsabenden teilzunehmen. Die Ausrüstung der zurzeit elf Atemschutzgeräte-Träger wurde durch die Anschaffung von neuen Helmen und einer Atemschutznotfalltasche verbessert.

Bei den 14 Einsätzen 2016 haben sich die technische Hilfeleistung und die Brandbekämpfung die Waage gehalten. Bemerkenswert war die erste Alarmierung in diesem Jahr: In der Silvesternacht drohte ein Mülltonnenbrand auf das Gebäude eines Autohauses überzugreifen. Innerhalb kürzester Zeit waren 18 Kameraden am Einsatzort und konnten Schlimmeres verhindern.

Für die Wehr Hürup-Weseby stehen 20 Pager zur Verfügung, 14 Kameraden wurden bereits im Digitalfunk ausgebildet. Allerdings sei noch eine Menge Übung und eine größere Routine nötig, sagte der stellvertretende Amtswehrführer Dirk Heim. Er hob auch die große Bedeutung gemeinsamer Übungen hervorhob. Nur durch die Bildung von Löschzügen könne die geforderte Tagesbereitschaft sichergestellt werden, betonte er.

Torben Allzeit, Rolf Hansen-Mahler und Ingo Schulz erhielten die Spange für 20 Jahre und Ralf Burmeister für 30 Jahre Zugehörigkeit zur Feuerwehr. Hans Otto Knutzen und Johannes Metzger wurden für 40 Jahre und Asmus Henningsen für 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt.

Zur Oberfeuerwehrfrau befördert wurde Bärbel Haß. Michael Koenig und Jesper Madsen erhielten die Ernennung zu Oberfeuerwehrmännern. Zu Hauptfeuerwehrmännern befördert wurden Robert Marohl und Thomas Haß. Torben Allzeit und Dirk Bartelsen wurden zu Hauptfeuerwehrmännern „3 Sternen“ befördert. Stefan Petersen ist nun Oberlöschmeister. Ihm wurde außerdem für besondere Verdienste das Schleswig-Holsteinische Feuerwehrehrenkreuz in Bronze durch Kreisbrandmeister Mark Rücker verliehen. Bürgermeister Jan-Nils Klindt freute sich besonders über den Nachwuchs aus der Jugendfeuerwehr: „Da lacht das Bürgermeister-Herz“, sagte er. Junge Leute an ehrenamtliches Engagement heranzuführen, sei ein Gewinn für die Gesellschaft.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen