zur Navigation springen

Flensburger Tageblatt

03. Dezember 2016 | 05:47 Uhr

Flüchtlinge in Flensburg : Bürger sagen „Willkommen in Weiche“

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Helfergruppe hat ein vielfältiges Angebot auf die Beine gestellt und sucht weitere Mitstreiter

Nicht immer ist die Lage der Friedenskirche am Rande des Stadtteils optimal. Doch in diesem Fall ist sie das schon. Die Flüchtlingsunterkunft an der Graf-Zeppelin-Straße liegt praktisch um die Ecke. In 15 Minuten gelangen Flüchtlinge zu Fuß zum Gemeindezentrum, um eines der Angebote des neuen Helferkreises „Willkommen in Weiche“ (Win) wahrzunehmen.

Allerdings sind nicht alle Angebote dort angesiedelt. Zum Jugendtreff Weiche am Alten Husumer Weg ist es schon etwas weiter. Dafür kommt die Fahrrad-Werkstatt sogar zur Unterkunft im Gewerbegebiet Süd. Nachdem sich im November 2015 rund 30 Personen zu dem informellen Helferkreis zusammen gefunden haben, sucht er jetzt Verstärkung und weitere Bürger, die womöglich mit neuen Angeboten mitmachen möchten.

Derzeit leben 190 Flüchtlinge in der Unterkunft an der Graf-Zeppelin-Straße. Es könnten irgendwann 250 werden. Die Unterkunft am Friedensweg am anderen Ende des Stadtteils steht noch leer, hier sollen nach Information des Helferkreises maximal 350 Menschen Platz finden. Man geht davon aus, dass die Unterkunft ab Anfang oder Mitte August sukzessive belegt wird. Auch an die Menschen, die dann dort leben werden, richten sich die Angebote von Win.

„Wir wollen den Neuankömmlingen zur Seite stehen“, sagt Pastorin Heike Baran (Telefon 0461-95145). Sie und ihre Kollegin, Pastorin Simone Schulze-Kösterke (Telefon 0461-91198), sind die Ansprechpersonen für Interessenten, aber auch für die Flüchtlinge. Im Gemeindebüro laufen die Fäden zusammen. Hier finden auch Sprachkurse statt, die von insgesamt elf Personen geleitet werden, darunter sechs studierte Pädagogen. Zuständig hierfür ist Susanna Frisch (Telefon 0461-1600143), die sich auch um das Patenprojekt kümmert. Seitdem sich bei den Flüchtlingen herum gesprochen hat, wie hilfreich Paten sein können, „werden wir mit Anträgen überrannt“, so Susanna Frisch. Sie kommen vor allem von allein reisenden jungen Männern, die schlicht Anschluss suchen, Hilfe in Alltagsfragen benötigen oder „einfach mal eine Partie Billard spielen wollen“. Es werden dringend weitere Paten gesucht.

Dann gibt es ein Nähcafé für Frauen im Jugendtreff Weiche. In der Fahrradwerkstatt repariert ein kundiger Schrauber defekte Räder mit Flüchtlingen; er hätte gern Unterstützung eines weiteren Helfers; gesucht werden auch noch fahrbereite Räder. Horst Otte (Telefon 0461-93162) ist Ansprechpartner für Freizeitangebote und Ombudsmann im Fall von Streitigkeiten zwischen Flüchtlingen und Einheimischen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 20.Jul.2016 | 12:18 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen