zur Navigation springen
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Flensburger Tageblatt

25. Juli 2014 | 05:39 Uhr

Bowling-Arena - bald rollt die Kugel

vom

Die Pläne sind umstritten, letztlich stimmte im Ausschuss aber nur die Linke dagegen. Wie es aussieht, kann die große Bowling-Arena am Wittenberger Weg gebaut werden.

Flensburg | Bahn frei: Im Planungsausschuss wurden die Weichen gestellt. Flensburg bekommt am Wittenberger Weg eine neue Bowling-Arena. Und im Windschatten dieser Bowling-Arena folgt die größte Spielhalle der Stadt - in einem Nebengebäude, ebenfalls am Wittenberger Weg. Im Ausschuss stimmte nur die Linkspartei gegen den Vorhabenbezogenen Bebauungsplan. Den anderen Fraktionen dürfte es so gegangen sein wie dem Ausschussvorsitzenden Markus Döring: "Klar, Bauchschmerzen haben wir alle", bekannte er. "Aber dann müssten wir überall aufräumen."

Anzeige
Anzeige

Immerhin: Der Investor wird in bislang nicht da gewesener Dimension Geldspielautomaten aufstellen können. Die Beschlussvorlage erlaubt 48 Geräte auf einer Fläche von knapp 600 Quadratmetern. Die momentan größte Spielhalle verfügt nach Auskunft der Verwaltung über eine Lizenz für zwölf Geräte.

Schmackhaft gemacht wurde die Kröte über eine Reihe von Spezialitäten, die es in dieser Kombination in Flensburg noch nicht gibt: Die geplante Anlage mit 20 Bahnen ist Bundesliga-tauglich. Im Außenbereich sind ebenfalls wettbewerbsgerechte Spielfelder für Beachvolleyball vorgesehen, weitere Angebote für Erlebnissportarten sollen auf dem 2,5 Hektar großen Außengelände entstehen - und auch die Gastronomie, verspricht der Investor, soll ein Erlebnis werden.

In Flensburgs Innenstadt wird das ambitionierte Mammut-Projekt argwöhnisch beäugt. Christian Reinheimer (44), Betriebsleiter des Bowling-Centers an der Roten Straße, verfolgt die Entwicklung aufmerksam. Und mit großer Sorge. "Die Pläne sind Wahnsinn", sagt er mit Blick auf die drohende Schieflage. Reinheimer verweist nicht nur auf seine zwölf gut ausgelasteten Bahnen, sondern auch auf das Sportland an der Raiffeisenstraße, wo in unmittelbarer Nachbarschaft zur künftigen Arena gerade acht Bowling-Bahnen neu geschaffen wurden. "Wer braucht in unserer Stadt 40 Bahnen?", so seine rhetorische Frage. "Der Bedarf ist absolut gedeckt."

Nicht genug, dass die heraufziehende Konkurrenz seinen Geschäftserfolg massiv beeinflussen würde. Sollten die 48 Geldspielgeräte tatsächlich genehmigt werden, sei dies für ihn und Geschäftsführer Jürgen Kühl von der Flensburger Bowling Center GmbH existenzgefährdend. "Daran hängen zwölf Arbeitsplätze, Zulieferer, der Betrieb des Parkhauses und eine Menge mehr."

Die geplante Modernisierung des Bowling Centers, für die man demnächst 80 000 Euro habe in die Hand nehmen wollen, würde man unter diesen Umständen nicht mehr umsetzen.

Das Bowling Center existiert seit 1969. Viele Betriebssportgruppen haben hier eine sportliche Heimat gefunden, es wird trainiert, Liga-Spiele finden seit Jahren regelmäßig statt. Ein gewachsenes Unternehmen, dem nun das Aus droht?

von Holger Ohlsen;Gunnar Dommasch
erstellt am 15.Okt.2009 | 06:12 Uhr

Diskutieren Sie mit.

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

01. | honey d | 15.10.2009 | 09:13 Uhr
Bowling Rote Straße

Also ich kann PETER überhaupt nicht zustimmen. Auch wir sind regelmäßige Besucher in der Roten Straße und haben auch mal das Sportland ausprobiert. Nach einigen Würfen haben wir enttäuscht das Spiel abgebrochen. Solche "künstlichen Plastikbahnen" sind einfach nur schlecht, das hat nichts mehr mit Bowling zu tun. Wer auf Bowling als Spiel setzt und nicht auf die optische Erscheinung eines Bowlingcenters, bleibt definitiv in der Roten Straße. Eine Auffrischung der Bahnen und Kugeln würde dennocht dem Center in der Roten Straße guttun, wir bleiben jedenfalls dort.

02. | Peter | 15.10.2009 | 08:24 Uhr
Bowling Rote Straße

Ich kann mir gut vorstellen warum Herr Reinheimer nicht grade erfreut ist. Wenn man sich seine Halle anschaut, würde auch Ihm gesunde Konkurenz gut tun. Ich bin regelmäßig in der Halle zum Spielen gewesen und auch schon früher bei Karin Oder (der Vorbesitzerin), aber es sieht immer noch genauso aus wie vor 10/15 Jahren. Die eine oder andere Bowlingkugel hat mehr als nur die drei Fingerlöcher, da sind ganze Kraterlandschaften drinne und die Anzeigetafeln sind teilweise so unscharf und grell Farbig eingestellt das man sein Ergebniss nur lesen kann wenn man direkt dadrunter steht.

Ich verstehe grade deshalb nicht, warum er die geplante Modernisierung nicht umgesetzt werden soll. Grade in der Zeit, wo Konkurenz nicht blind ist, muss man was umsetzen und die Leute mit dem modernen Locken. Nehmen wir mal die Halle im Sportland. Schwarzlicht...Neue Kugeln....Gute Monitore....Nette Animationen bei Strike/Spare... Da wird auch dem Auge was geboten.

Mein Fazit ist: Es würde Flensburg nicht Schaden, eine Bowlinghalle der neueren Generation zu bekommen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige