zur Navigation springen

Flensburger Tageblatt

09. Dezember 2016 | 06:55 Uhr

Flugzeug fehlgelenkt : Boeing 737 steckt fest – mit 185 Passagieren an Bord

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Der Norden versinkt im tristen Grau – es lockt die Sonne über Sizilien. 185 Passagiere aus dem Großraum Flensburg, Schleswig, Rendsburg, Husum, aber auch aus Hamburg und Süddänemark zieht es am Wochenende in den Süden. Ziel Palermo. Doch Flug X3-8958 hält nicht, was er verspricht. Die Boeing 737 hebt nicht, wie vorgesehen, um 10 Uhr vom Flughafen Sonderburg ab, sondern erst mit 15-stündiger Verspätung. Mit Start in Hannover!

Das Flensburger Unternehmen Neubauer Reisen hat die Tour organisiert. Acht Tage Sizilien inklusive Hotelaufenthalt und Ausflugsprogramm. Firmenchef Oliver Gröpper ist mit seiner Familie mit an Bord und kann aus erster Hand berichten: Der Pilot gerät aus bislang ungeklärter Ursache mit dem rechten Fahrwerk vom Asphalt in einen vom Regen aufgeweichten Grünstreifen. „Zum Glück alles nur im Schritttempo“, sagt Gröpper. Der Rumpf neigt sich, ein Triebwerk schleift über den Boden. Ratlose Gesichter in Cockpit und Kabine. Nichts geht mehr. „Alle mussten raus.“ Das lange Warten beginnt. Die Passagiere werden in der Flughafenhalle mit einem Imbiss und Getränken versorgt. Um 15.30 steht fest: Die von Tui Fly gecharterte Maschine kann nicht mehr starten, der Flugbetrieb wird für gut 24 Stunden eingestellt.

Es hilft nichts. Die vier Zubringerbusse müssen erneut eingesetzt werden. Erst um ein Uhr in der Nacht, so heißt es, sei der nächste Flug von Hannover aus möglich. 360 Kilometer Fahrt. Acht Touristen geben entnervt auf. „Ihre freie Entscheidung“, betont Gröpper. Eine Entschädigung hätten sie nicht zu beanspruchen. Für alle anderen ist die Welt offenbar wieder in Ordnung. „Der Ärger ist verflogen“, versichert der Unternehmer. Eine Gefahr habe zu keiner Zeit bestanden. Gestern herrschten auf der italienischen Insel sonnige Temperaturen von 29 Grad.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Okt.2016 | 07:11 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen