zur Navigation springen

Flensburger Tageblatt

30. September 2016 | 08:38 Uhr

Flensburg : Bankfiliale geräumt: Personen klagen über Atemwegsreizung

vom

Neun Menschen kamen ins Krankenhaus. Der Vorfall erinnert an einen anderen Einsatz vom Wochenende.

Flensburg | Die Polizei hat am Dienstagmittag eine Volksbankfiliale in der Großen Straße in Flensburg geräumt, nachdem Kunden und Mitarbeiter über Reizungen der Atemwege geklagt hatten. Neben der Polizei war auch die Feuerwehr im Einsatz. Die Bank wurde aus Sicherheitsgründen geräumt, neun Personen wurden vorsorglich ins Krankenhaus eingeliefert.

Am Wochenende hatte es einen ähnlichen Einsatz in Flensburg gegeben. In einem Schnellrestaurant klagten mehrere Kunden und Mitarbeiter über Hustenreiz und Atembeschwerden. Die Feuerwehr vermutet Tränengas oder Pfefferspray als Ursache.

Zur Ursache der Beschwerden liegen derzeit keine gesicherten Erkenntnisse vor, aufgrund der Symptome könnte der Einsatz von Reizgas oder Pfefferspray in Frage kommen. Das Gebäude konnte bereits nach kurzer Zeit wieder freigegeben werden. Die Bankfiliale blieb jedoch vorübergehend geschlossen, da auch Mitarbeiter ins Krankenhaus gebracht wurden.

Die Kriminalpolizei Flensburg hat die Ermittlungen wegen des Verdachts auf gefährliche Körperverletzung übernommen. Zeugen werden gebeten, sich unter 0461-4840 zu melden.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 20.Sep.2016 | 15:19 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert