zur Navigation springen

Flensburger Tageblatt

09. Dezember 2016 | 08:53 Uhr

Kurt-Tucholsky-Schule : Arbeiten für den Brandschutz

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Treppenhäuser im Schulgebäude werden der Reihe nach saniert / Stadt: Fluchtwege sind nicht betroffen

Mitgliedern des Lehrerkollegiums an der Kurt-Tucholsky-Schule kamen angesichts der Absperrungen der Schul-Treppenhäuser bereits ungute Gedanken. Was passiert in einem Fall, in dem Fluchtwege dringend gebraucht werden?

Seit Wochen ist das südliche Treppenhaus durch Gitter gesperrt. Der Gedanke, der Schülerandrang kann durch das mittlere und das Nordtreppenhaus ausreichend bewältigt werden, zog dann auch nicht mehr. Ein abgelöster Teppichboden machte die Sperrung des mittleren Ausganges notwendig.

Die Sicherheit ist nach Auskunft von Clemens Teschendorf, Sprecher der Stadtverwaltung, gewährleistet. Tatsächlich sei das südliche Treppenhaus in dem Schulkomplex gesperrt. Hier würden Arbeiten zur Sicherstellung des Brandschutzes erledigt. Diese Arbeiten seien bereits am nördlichen und am mittleren Treppenhaus ausgeführt worden. Eine Problematik wegen blockierter oder aus anderen Gründen unzureichender Fluchtwege ergebe sich nicht.

Und nach den Worten von Schulleiter Ingwer Nommensen ist weitere Vorsorge getroffen: Die Türen seien so eingerichtet, dass sie als Fluchtwege zur Verfügung stünden. Mit Blick auf die Sicherheit von Schülern und Lehrern sei hier in enger Abstimmung zwischen der Stadt – zuständig für das Gebäude – und der Schule gehandelt worden.

Nicht nur, dass der bei der Übergabe der Schule vom Kreis Schleswig-Flensburg an die Stadt Flensburg lange bemängelte Brandschutz jetzt hergestellt wird, Nommensen freut sich über die Verwirklichung einer weiteren Investition: „Die Schule erhält jetzt den lange erwarteten Fahrstuhl.“ Damit würden alle Etagen der Schule jetzt für Gehbehinderte und Rollstuhlfahrer erreichbar.

Seit 2008 stritten sich Flensburg und der Landkreis darum, wer bei Übernahme der KTS durch die Stadt die Kosten für den Investitionsstau tragen sollte. 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 12.Nov.2016 | 18:23 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen