zur Navigation springen
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Elmshorner Nachrichten

20. April 2014 | 13:01 Uhr

Bundestagsabgeordnete der Grünen - Valerie Wilms: Die A 20 wird gar nicht mehr benötigt

vom

Elmshorn/Pinneberg | Die Autobahn 20 wird nach Ansicht der Bundestagsabgeordneten Valerie Wilms (Grüne) niemals weiter als bis zur A 7 ausgebaut werden. Sie fordert stattdessen den Ausbau bestehender Straßen wie die alte Bundesstraße 5 über Heide hinaus.

Anzeige
Anzeige

Wilms plädiert zudem dafür, den Bundesverkehrswegeplan mit einem Bundesmobilitätsplan zu ersetzen. "Wir müssen auf mehrere Verkehrsträger setzen, auch aus Kostengründen."

Der Ausbau gerade einmal eines Kilometers Autobahn koste bis zu 10 Millionen Euro. Der Ausbau der Schiene sei volkswirtschaftlich günstiger.

Denn, so sagt Wilms voraus, in Zukunft werde ein Großteil der Mittel für den Straßenbau für die Sanierung maroder Brücken aus den 70er Jahren benötigt. Das werde die Haushalte enorm belasten.

Deshalb, da ist sie sicher, könnten weder Bund noch Land in absehbarer Zeit den Ausbau der A 20 über die A7 hinaus bis zur A 23 mit anschließender Elbquerung finanzieren.

Das ist nach Ansicht der Ökopolitikerin auch kein Problem. "Die A20 wird gar nicht benötigt", so ihre These. Die Prognosen, auf deren Grundlage die Schnellstraße Anfang der 90er Jahre geplant worden seien, seien allesamt nicht eingetroffen. So hätten die Planer für die Strecke Lübeck - Rostock im Jahr 2010 ein tägliches Verkehrsaufkommen von 50 000 Fahrzeugen vorhergesagt. Tatsächlich seien es dort nur 28 000 Fahrzeuge, wie Zählungen des Bundesverkehrsministeriums im Jahr 2009 ergeben hätten. Kurz hinter Rostock in Richtung Polen seien gerade noch 17 000 Fahrzeuge registriert worden.

Das Bundesverkehrsministerium hatte im Jahr 2001 vorhergesagt, dass 2015 auf der Strecke Geschendorf - Autobahnkreuz Lübeck täglich 31000 Fahrzeuge fahren würden. Wilms: "2010 wurden gerade 16 000 Fahrzeuge gezählt. Dafür braucht man keine Autobahn." Zum Vergleich: Auf der Bundesstraße 431 in Wedel sind täglich 15 000 bis 18 000 Fahrzeuge unterwegs. "Man darf diesen Prognosen eben nicht trauen", meint die Politikerin.

Aufgrund des Bevölkerungsrückgangs (im Jahr 2050 werden wahrscheinlich statt 82 Millionen nur noch 70 Millionen Menschen in Deutschland leben) wird sich der Straßenverkehr in den kommenden Jahren weiter verringern. Ein weiterer Grund, der laut Wilms gegen einen Komplettausbau der Autobahn 20 spricht. Ihr Fazit: "Die A20 wird vielleicht noch bis zur A7 gebaut werden. Aber dann ist Schluss. Endgültig."

von bam
erstellt am 30.Jul.2012 | 06:10 Uhr

Diskutieren Sie mit.

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bild Konsum-Trend - Ostern lässt die Kassen klingeln

Für Schleswig-Holsteins Einzelhandel wird die Zeit vor dem Fest zunehmend wichtiger, vor allem Spielzeug und Süßwaren sind gefragt. Das Osterfest wird kommerzieller – die Kirchen sehen das aber gelassen.