zur Navigation springen

Elmshorner Nachrichten

03. Dezember 2016 | 14:43 Uhr

Timm-Kröger-Sportplatz bleibt dicht

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Volker Hatje redete Klartext: Eine Öffnung des Timm-Kröger-Sportplatzes für Jugendliche zum jetzigen Zeitpunkt sei definitiv nicht rechtmäßig. Und zum Rechtsmissbrauch werde er als Elmshorner Bürgermeister nicht aufrufen. „Wenn Anlieger rechtlich dagegen vorgehen, würden wir verlieren“, mahnte Hatje.

So richtig glücklich waren am Mittwochabend im Schulausschuss wohl die wenigsten Politiker. Der Grünen-Abgeordnete Christian Hoyer hatte schon im März wissen wollen, ob der Sportplatz für die Öffentlichkeit nutzbar ist. Mit Hatjes Antwort war er dann auch nicht zufrieden. „Ich hätte mir gewünscht, dass wir das Risiko einer Klage eingehen und ein gesellschaftliches Zeichen für die Kinder und Jugendlichen in der Stadt setzen.“

Die werden an der Timm-Kröger-Straße weiter vor verschlossenen Türen stehen. Das Problem: Der Fußballplatz ist rechtlich gesehen als Schulsportplatz ausgewiesen. Für diesen gelten in puncto Lärm andere Grenzwerte als für einen reinen Sportplatz. Hatje: „Sportplätze sind heuzutage kaum noch genehmigungsfähig.“ In Elmshorn seien alle Sportplätze Schulen zugeordnet, auch das Krückaustadion. Der Timm-Kröger-Sportplatz grenzt direkt ans Wohngebiet an. Hatje forderte die Politik auf, das Geld zur Verfügung zu stellen, um den B-Plan ändern zu können und damit neue rechtliche Voraussetzungen zu schaffen. Der Sportplatz soll aufgegeben werden. Eine Fläche von 2500 Quadratmetern soll dann für den Schulsport und die öffentliche Nutzung zur Verfügung stehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen