zur Navigation springen

Elmshorner Nachrichten

03. Dezember 2016 | 16:47 Uhr

Elmshorn arbeitet an der „Eselsbrücke“ : Stadt bewirbt sich um Klimaschutzmittel des Bundes

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Förderprogramm: Elmshorn bewirbt sich um Klimaschutzmittel des Bundes. Radverbindung vom Bahnhof ins Gewerbegebiet geplant.

Elmshorn | Elmshorn, die Stadt der kurzen Wege – und damit wie geschaffen für den Radverkehr. Die Stadt möchte eine ganz neue, fahrradfreundliche Verbindung schaffen: vom Bahnhof ins Gewerbegebiet Grauer Esel. „Eselsbrücke“ heißt der Arbeitstitel für das Projekt, das gemeinsam vom Flächenmanagement und dem Klimaschutzbeauftragten Markus Pietrucha zum Laufen gebracht werden soll.

Elmshorn will mit der „Eselsbrücke“ ran an Fördermittel des Bundes und hat sich für den Bundeswettbewerb „Klimaschutz im Radverkehr“ beworben. „Je nach Investitionshöhe können bis zu 90 Prozent der Kosten gefördert werden“, betont Petra Langefeld, Chefin des Flächenmanagements im Rathaus. Ob Elmshorn ins Förderprogramm mit aufgenommen wird, soll bis Anfang 2017 feststehen.

Der Bahnhof als zentraler Punkt: An dem jedem Tag landen hier Tausende Pendler – nicht wenige haben ihren Arbeitsplatz im Gewerbegebiet Grauer Esel. „Die Entfernung beträgt zirka drei Kilometer. „Das ist ein optimaler Abstand“, sagt Pietrucha.

Das Konzept liegt nicht fertig in der Schublade, die neue Veloroute muss erst noch ausgearbeitet werden. „Dabei werden wir sicher Teile von bestehenden Velorouten aufgreifen“, betont der Klimaschutzmanager. Ideen gibt es zuhauf: Der Knotenpunkt Bahnhof soll ausgebaut beziehungsweise optimiert werden. Ein Fahrradverleihsystem ist angedacht. Stellplätze für Räder sollen neu entstehen.

Raus aus dem Auto und rauf aufs Rad: Treibhausgase einsparen Vorbildfunktion für andere Städte übernehmen. Diese Ziele verfolgt das Förderprogramm des Bundes. Beim Thema Klimaschutz ist die Stadt dran. Anfang November hatte sie das Projekt „Umwelt- und Klimaschutz in 13 Elmshorner Unternehmen“ öffentlich präsentiert. Pietrucha: „Auch die Busverbindungen und -taktungen spielen in unseren Überlegungen eine Rolle. Der Brückenschlag für den Radverkehr ins Gewerbegebiet Grauer Esel – sollte Elmshorn mit diesem Projekt den Zuschlag erhalten, könnte die neue Radwegeverbindung in den Jahren 2017 bis 2019 realisiert werden.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 18.Nov.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen