zur Navigation springen

Elmshorner Nachrichten

09. Dezember 2016 | 22:28 Uhr

Seniorenzentrum wird Stadtteil-Treff

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Neuausrichtung Der Awo-Ortsverein Elmshorn weitet sein Angebot auf Klostersande für alle Einwohner erheblich aus

Das große Schild ist bereits fertig, jetzt muss es nur noch an der Fassade montiert werden. Aus dem Awo-Seniorenzentrum am Mittelweg 49 wird ab sofort der Stadtteil-Treffpunkt Klostersande.

Seit 1981 ist in der ehemaligen Dorfschule Klostersande eine Altentagesstätte untergebracht, die vom Awo-Ortsverein Elmshorn unterhalten wird. „Zwischen 80 bis 120 Senioren kommen in der Woche zu uns, um die verschiedenen Angebote zu nutzen. Mit der Umwandlung in einen Stadtteil-Treffpunkt möchten wir andere Zielgruppen ansprechen und uns dem Stadtteil öffnen. Das bestehende Konzept hat sich überlebt“, sagt Klaus-Ulrich Sembill, Vorsitzender des Awo-Ortsvereins. Seit drei Jahren ist der ehemalige Awo-Regionalleiter im Vorstand des Ortsverbandes aktiv, in diesem Jahr übernahm er den Vorsitz.

Aber eines betont Sembill ausdrücklich: An den bestehenden Angeboten für Senioren wird sich nichts verändern. Nach wie vor gibt es Gymnastik, die Spielenachmittage oder Seniorentanz. Um die neue Ausrichtung auch mit Leben füllen zu können, wurde für die Umsetzung des Projektes für ein Jahr ein Mitarbeiter eingestellt. Michel Gast, 27 Jahre alt und Erzieher, soll neue Potenziale und Strategien entwickeln, die Menschen aus dem Stadtteil Klostersande ansprechen. Finanziert wird die halbe Stelle zu 80 Prozent aus Sozialvertragsmittel, die vom Land Schleswig-Holstein zur Verfügung gestellt werden.

Erste Neuerungen gibt es bereits: Neu sind die Schularbeitenhilfe für Flüchtlingskinder und ein Sprachkursus für erwachsene Migranten, die vom Willkommensteam angeboten werden. Außerdem hat die Nähgruppe „Mini Decki“ im neuen Stadtteil-Treffpunkt auf Klostersande eine Bleibe gefunden.Es wird zusätzlich eine Kooperation mit dem Computerclub Elmshorn sowie dem Schachclub und der Hafenschule geben. Mittlerweile gibt es ein offenes W-Lan-Angebot im Haus. Für Jugendliche gibt es ab sofort das Angebot „Musik am Mittelweg“. Diese Gruppe leitet Michel Gast immer montags. Weiterhin ist angedacht, dass sich Arbeitsgruppen und Gesprächskreise in dem historischen Gebäude treffen, außerdem ist Raum für thematische Angebote vorhanden.

Einen ersten Eindruck vom neuen Konzept hatten die Besucher des Tages der offenen Tür am 11. Juni bekommen. Für Sonnabend, 20. August, ist ein großes Sommerfest im und rund um das historische Gebäude geplant. Das Programm ist derzeit noch in der Vorbereitung. Auf jeden Fall besteht die Gelegenheit, sich in den Räumlichkeiten des rund 250 Quadratmeter großen Hauses umzusehen. Unter anderem sind noch originale Wandgemälde in den beiden ehemaligen Klassenräumen zu sehen. Im oberen Geschoss befindet sich der große Saal sowie ein Bartresen mit einer Bibliothek. Das Obergeschoss ist mit einem Fahrstuhl zu erreichen.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Jul.2016 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen