zur Navigation springen

Elmshorner Nachrichten

10. Dezember 2016 | 02:14 Uhr

Seniorenspaß schon bald vorbei?

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Bunter Nachmittag Seniorenrat der Stadt Elmshorn braucht dringend Verstärkung, sonst sind Veranstaltungen in Gefahr

Über jeweils zwei sehr kurzweilige Stunden im Kollegiumssaal des Elmshorner Rathauses konnten sich am vergangenen Wochenende zahlreiche Senioren der Krückaustadt freuen. Sie nahmen teil am „Bunten Nachmittag“, der sowohl für Sonnabend als auch für Sonntag, jeweils in der Zeit von 15 bis 17 Uhr, vom Seniorenrat der Stadt Elmshorn organisiert wurde und dabei viel Gelegenheit zum geselligen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen als auch für Unterhaltung sorgte.

Und das kam nicht von ungefähr, denn die Organisatoren hatten auch zwei Mitglieder der „Tüdelboys“ engagieren können, die mit einem abwechslungsreichen Programm die jeweils rund 150    Besucher mit vielen bekannten Liedern aus unterschiedlichen Jahrzehnten und witzigen Wortbeiträgen begeisterten. Es erklangen unter anderem Klassiker wie der Hans-Albers-Evergreen „Auf der Reeperbahn nachts um halb Eins“ oder „Rock around the Clock“ von Bill Haley. Die Ausrichtung dieser „Bunten Nachmittage“ gehört mit zu dem umfassenden Aufgabenspektrum des Seniorenrats der Stadt Elmshorn, der diese Aktivität bereits seit mehreren Jahren mit viel Engagement betreibt.

„Es ist sehr schön, dass unser Angebot erneut so stark genutzt wurde. Es zeigt aber auch deutlich, dass der entsprechende Bedarf da ist“, erklärt der Vorsitzende Günter Allertseder im Gespräch mit unserer Zeitung. Der Seniorenrat verstehe sich als Interessensvertretung der älteren Bürger der Stadt – vor allem auch in politischer Hinsicht. Nichtsdestotrotz seien diese Unterhaltungsnachmittage von enormer Bedeutung für die Gemeinschaft. „Wir haben am Sonnabend vor allem Besucher aus diversen Pflegeheimen zu Gast gehabt, und am Sonntag allgemein interessierte ältere Bürger unserer Stadt“, so Allertseder.

Er betont, dass man bei letzteren als Zielgruppe vorrangig an Menschen denkt, die allein im Leben stehen und von daher gern derartige Abwechslungen wahrnehmen würden. „Senioren, die beispielsweise in Kegelclubs und bei anderen Vereinen noch ihre geselligen Runden erleben, sind weniger angesprochen“, unterstreicht Allertseder, der sich aber im Hinblick auf die Zukunft große Sorgen macht, weil dem Seniorenrat „langsam, aber deutlich spürbar“ die Mitglieder ausgehen. „Wenn das so weitergeht wie bisher, können wir 2018 solche Nachmittage nicht mehr anbieten“, ist er sich sicher und hofft daher, dass sich eventuell interessierte Menschen, die „auch mal anpacken mögen“, für den Seniorenrat zeitnah begeistern ließen.

Dies sei von großer Bedeutung, denn der Seniorenrat sei schließlich in Elmshorn eine wichtige Einrichtung für „den größten Teil“ der Menschen unserer Gesellschaft – sprich der Senioren. Wer Interesse hat, die Gemeinschaft zu unterstützen, kann in das Büro in der Königstraße 36 a kommen, das von Montag bis Donnerstag, jeweils von 9.30 bis 11.30 Uhr, geöffnet hat. Telefonisch ist der Seniorenrat unter der Rufnummer (0  41  21) 23  12    77 sowie per E-Mail unter seniorenrat@elmshorn.de zu erreichen. Weitere Infos finden sich auf der Homepage der Stadt Elmshorn unter www.elmshorn.de.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 22.Nov.2016 | 16:03 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen