zur Navigation springen

Elmshorner Nachrichten

25. Januar 2017 | 00:31 Uhr

Seit 70 Jahren für die Menschen da

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Jubiläum Der Elmshorner Ortsverein des Sozialverbands feierte sein 70-jähriges Bestehen / Zur Feier kamen 190 Gäste

Der Sozialverband (SoVD) zählt mit stolzen 99 Jahren zu den ältesten sozialpolitischen Verbänden Deutschlands. Ganz so alt ist der Elmshorner Ortsverein noch nicht, aber auch ein 70-jähriges Jubiläum verdient eine große Feier. Und sie kamen alle in die Bürgermeister-Hell-Halle: Vertreter aus der Bundespolitik, dem Schleswig-Holsteinischen SoVD-Landesverband, dem Kreisverband Pinneberg und von befreundeten Ortsverbänden.

Zum Gratulieren kamen auch Elmshorns Stadtrat Dirk Moritz und der Bürgermeister der gastgebenden Kommune, Hans-Barthold Schinckel. Zusammen mit den zahlreichen Mitgliedern waren es 190 geladene Gäste, die auf das Geburtstagskind, den Ortsverein Elmshorn, anstießen.

Dessen Vorsitzende Karin Hänßel nahm Glückwünsche von allen Seiten entgegen und freute sich über die Geschenke, die sie erhielt – eine Rarität stellte eine alte Sammelbüchse dar, die ihr die Kreis-Geschäftsstellen-Leiterin Katrin Oberjat überreichte: Damit war man einst von Tür zu Tür gezogen.

Lang war die Liste der Redner, die an diesem Morgen ans Mikrofon traten, um das Geburtstagskind zu würdigen und darüber hinaus Leistung und Bedeutung der 1917 als Reichsbund gegründeten Organisation hervorzuheben. Das Hauptreferat hielt der Schleswig-Holsteinische Landesvorsitzende Wolfgang Schneider. Darin widmete er sich ausführlich der Geschichte, den Zielen und den Leistungen der Organisation, die stets eine solidarische Gesellschaft angestrebt habe und auch in Zukunft anstrebe. „Der Verband hat maßgeblich an der Schaffung der sozialen Sicherungssysteme in der Bundesrepublik mitgewirkt und damit einen erheblichen Anteil an der gerechten Gestaltung unseres Sozialstaates“, befand er. Man erkenne aber, wie er weiter sagte, dass man trotz aller positiven Entwicklungen im sozialen Bereich vor vielen ungelösten Problemen stehe.

Als wesentlichen Eckpfeiler der SoVD-Basisarbeit bezeichnete Schneider die persönliche und direkte Mitgliederbetreuung – so auch in Elmshorn. Ausflüge, Klönschnacks, Theateraufführungen, Feiern zu vielfältigen Anlässen prägten den Zusammenhalt. Diese menschliche Wärme habe wesentlich zum Erfolg beigetragen.

Nicht umsonst zähle der Verband im Landesbereich mehr als 140  000 Mitglieder, im Ortsverband Elmshorn 2400. „Diese Zahlen belegen, dass unsere Arbeit ebenso notwendig wie erfolgreich ist“, sagte Wolfgang Schneider. Er nutzte die Veranstaltung, den ehrenamtlichen Mitarbeitern im Ortsverband für ihre aufopferungsvolle Arbeit zu danken, die damit über die Anziehungskraft der Organisation und deren Erfolg entschieden. Stellvertretend für alle Aktiven erwähnte er Karin Hänßel, die 1995 dem SoVD beitrat und seit 2010 den Ortsverband Elmshorn erfolgreich leitet.

Der Sozialverband werde auch in Zukunft dafür eintreten, dass es tatsächliche soziale Gerechtigkeit gebe – und zwar für alle, versprach Schneider. Man wisse aber auch, dass es soziale Gerechtigkeit nicht ohne Frieden und Freiheit möglich sei – wie auch umgekehrt. Für diese Ziele des Sozialverbandes, die zu den Idealen der bundesdeutschen Gesellschaft zählten, lohne sich der Einsatz. Abschließend gratulierte der Landesvorsitzende dem Ortsverband Elmshorn zu seinem 70-jährigen Bestehen.

Zu guter Letzt ergriff die Vorsitzende Karin Hänßel selbst das Wort. Sie unterstrich, dass die Arbeit an der Basis und die Aktivitäten, die im Vorstand erarbeitet würden, das Wohl des Ortsverbandes entscheidend beeinflussten.

Sie bedankte sich ausdrücklich beim Vorstand für die konstruktive Mitarbeit und stellte dann fest: „Ständig steigende Mitgliederzahlen sind ein Beweis dafür, dass sich immer mehr Menschen in einer starken Gemeinschaft geborgen fühlen.“ Im weiteren Verlauf der Veranstaltung gab es ein reichhaltiges Essen. Für die musikalische Umrahmung sorgte das Akkordeonorchester der Musikschule Elmshorn.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen