zur Navigation springen

Neubaugebiet : Richtfest für die „Wilhelmsgärten“

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Alle 30 Doppel- und Einfamilienhäuser an der Wilhelmstraße sollen bis 2018 fertig sein.

Elmshorn | Das geht ganz fix. Erst im Januar hatte das Unternehmen Bonava den ersten Spatenstich für das neue Wohnquartier „Wilhelmsgärten“ gesetzt. Jetzt wurde schon Richtfest an der Wilhelmstraße in Elmshorn gefeiert. Bis Ende 2018 entstehen dort insgesamt 14 Doppelhaushälften und 16 Einfamilienhäuser. „Das Wohnquartier schreitet gut voran und wir freuen uns darauf, noch in diesem Jahr den ersten Bewohnern ihr neues Zuhause übergeben zu können“, sagte Bonava-Projektleiterin Swetlana Arengold. Das Unternehmen hatte sich das 1,8 Hektar große Areal 2014 gesichert. Es befand sich in Privatbesitz.

Grunstücksgrößen von mindestens 400 Quadratmetern: Das war die Vorgabe der Stadt Elmshorn an den Bauherren. Die größten Einheiten im Quartier „Wilhelmsgärten“ – es grenzt im hinteren Bereich an eine Kleingartenanlage und ein kleines Waldstück – sind 1300 Quadratmeter groß.

„Das Wohnquartier Wilhelmsgärten ist perfekt für Familien, die ein Eigenheim im Grünen suchen, ohne auf die Angebote einer Stadt verzichten zu müssen“, preist Arengold das Wohnquartier in Citynähe an. Bonava baut schlüsselfertig. Wer hier Eigentum erwerben möchte, zahlt zwischen 325.000 und 385.000 Euro – bei Wohnflächen zwischen 132 und 166 Quadratmetern. Die Häuser im neuen Quartier werden nach und nach errichtet. Die 100 Jahre alten Eichen auf dem Areal müssen dabei erhalten werden. Die Energieversorgung erfolgt über ein Blockheizkraftwerk, das am Rande des Neubaugebiets errichtet wird. Die Häuser entsprechen dem Energieeffizienzstandard KfW 55.

Bonava, laut eigener Aussage einer der führenden Projektentwickler im Wohnungsbau in Nordeuropa und Deutschland, ist vor allem in den Wachstumsregionen Hamburgs aktiv. Außer in Elmshorn wurden im Kreis Pinneberg auch Bauprojekte in Pinneberg und in Heidgraben realisiert.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 17.Mär.2017 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen