zur Navigation springen

Elmshorner Nachrichten

26. September 2016 | 10:46 Uhr

Neues Umspannwerk: Strom für 30 000 Menschen

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Die ersten Außenwände stehen schon. Weitere Fertigbauteile liegen auf den Tiefladern, die in der Daimlerstraße parken. Die Stadtwerke Elmshorn bauen ein neues Schalthaus inklusive einer zehn Kilovolt-Schaltanlage im Umspannwerk. Das Unternehmen investiert 2,4 Millionen Euro in das Projekt. „Die neue Anlage soll im Dezember in Betrieb gehen“, sagt Meikel Meinhardt, Abteilungsleiter technische Planung bei den Stadtwerken. Das Umspannwerk wird 30  000 Menschen sowie Industrie- und Gewerbetriebe mit Strom versorgen.

Der Neubau erfolgt an der Daimlerstraße direkt hinter dem bestehenden Umspannwerk. Der Altbau stammt aus dem Jahr 1970. „Für die alte Anlage gab es am Ende gar keine Ersatzteile mehr“, sagt Matthias Seeger, Koordinator der Stromnetze. Das alte Umspannwerk bleibt so lange in Betrieb, bis die neue Anlage fertig ist. „Von der Umstellung werden die Kunden nichts merken“, betont Lars Linnemann, Abteilungsleiter Strom und Netze bei den Stadtwerken. Mit dem Neubau an der Daimlerstraße schließen die Stadtwerke ihre Zehnjahres-Strategie ab. Seit 2005 wurden zwei Kopfstationen und das zweite Umspannwerk erneuert.

Die neue Schaltanlage verfügt laut Meinhardt über eine doppelt so große Leistungsfähigkeit wie die alte. „Das ist eine Investition in die Zukunft. Elmshorn wächst. Wir haben damit ausreichend Kapazitäten geschaffen“, betont Meinhardt.

In direkter Nachbarschaft baut auch die Schleswig-Holstein Netz AG ein neues Schalthaus. Beide Bauvorhaben sind miteinander abgestimmt. Denn der Strom kommt von der Netz AG und wird dann von den Elmshorner Stadtwerken an die Kunden in der Stadt und den umliegenden Gemeinde verteilt.

Was mit dem alten Schalthaus an der Daimlerstraße passiert, ist laut Meinhardt noch nicht abschließend geklärt. „Wir haben aber die Option, es für Breitband und Multimedia-Angebote zu nutzen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen