zur Navigation springen

Elmshorner Nachrichten

08. Dezember 2016 | 01:22 Uhr

Leitungsbau mitten in Elmshorn : Neue Kabel für die Schulstraße

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Vodafone und die Stadtwerke Elmshorn kooperieren bei der Maßnahme. Arbeiten sollen sechs Wochen dauern.

Elmshorn | In den kommenden Wochen dürfen sich die Elmshorner auf einen weiteren Verkehrsengpass einstellen. Wie berichtet, haben der Mobilfunkriese Vodafone und die Stadtwerke Elmshorn in der Schulstraße mit Leitungsarbeiten begonnen. Knapp drei Kilometer Kabel müssen in die Erde, um die Stromversorgung der Anlieger sicherzustellen und den Stadtwerken die Möglichkeit, ein Glasfaserkabel zu verlegen, offenzuhalten.

Für die Auto- und Radfahrer bedeutet das, sich auf eine weitere veränderte Verkehrssituation einstellen zu müssen. Während der Bauzeit wird der Verkehr einspurig und ausschließlich in Richtung Bahnhof an der Baustelle vorbeigeführt.

Etwa 600 Meter lang ist die Strecke zwischen Holstenplatz und Flamweg, auf der noch etwa fünf Wochen lang gebaut wird. Gestern wurden in einem ersten Teilabschnitt bereits die Leitungen in die Erde gebracht. Für Lars Linnemann, Abteilungsleiter Strom-Netz bei den Elmshorner Stadtwerken, ein gutes Zeichen. „Ich gehe davon aus, dass wir den Zeitplan einhalten können“, sagte er gestern auf Nachfrage. Die Kooperation mit Vodafone soll verhindern, dass die Straße in einigen Jahren erneut aufgerissen werden muss.

Eine Mittelspannungsleitung mit 10.000 Volt, eine Niederspannungsleitung mit 400 Volt für die Versorgung des Endverbrauchers, Kabel für die Straßenbeleuchtung und ein Leerrohr für ein zukünftiges Glasfaserkabel – die Stadtwerke nutzen die von Vodafone initiierten Bauarbeiten gleich mehrfach. Ein günstiger Zeitpunkt, denn die etwa 35 Jahre alten Stromkabel haben das Ende ihrer Lebensdauer, die Experten auf bis zu 40 Jahre schätzen, fast erreicht. „Dann werden sie langsam anfälliger“, erklärt Linnemann.

Die Kosten für die Maßnahme, die der Versorgungssicherheit in der Region dient, tragen die Stadtwerke, die damit ihrem Auftrag als kommunales Unternehmen nachkommen. „Wir tauschen jedes Jahr alte Leitungen gegen neue aus“, sagte Linnemann. Alle Maßnahmen werden möglichst mit den Arbeiten anderer Auftraggeber synchronisiert. Für die Verlegung der Versorgungsleitungen in der Schulstraße wird der asphaltierte Radweg aufgerissen. Die alten Leitungen bleiben im Boden, die neuen kommen hinzu und werden später unbemerkt vom Endverbraucher ans Netz angekoppelt.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 02.Aug.2016 | 12:12 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen