zur Navigation springen

Elmshorner Nachrichten

11. Dezember 2016 | 12:50 Uhr

Erstes Halbjahr der Dittchenbühne : Krieg, Bratwürste und Pfingstochse

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Dittchenbühne bietet im ersten Halbjahr neben einer Schauspiel-Premiere auch Gastspiele, Vorträge und andere Events.

Elmshorn | Die napoleonischen Truppen in Preußen und die Befreiungskriege, aber auch das Schicksal der Menschen in diesen Zeiten thematisiert das Schauspiel „Der Katzensteg“ von Dittchenbühnen-Chef Raimar Neufeldt, das Ende Februar Premiere haben wird. Darüber hinaus stehen eine ganze Reihe von Vorträgen und Informationsveranstaltungen auf dem Programm des „Forum Baltikum – Dittchenbühne“, aber auch Ess-Events und die seltene Möglichkeit, sich das Handwerk des Wurstens anzueignen.

Nachdem am Wochenende mit der „Russischen Weihnacht“ an der Dittchenbühne der Startschuss für das erste Halbjahr gefallen ist, steht schon am Sonnabend, 16. Januar, ein weiterer Klassiker auf dem Programm: das „Gänseverspielen“ mit vielen attraktiven Preisen. Aber auch im weiteren Verlauf des ersten Halbjahres wird viel geboten. Unsere Zeitung gibt einen Überblick über die wichtigsten Ereignisse.

Die Auseinandersetzungen um die napoleonische Besetzung und um die Befreiung vom Usurpator – heruntergebrochen auf die Widersprüche in einer Familie und an einen Ort: Darum geht es im „Katzensteg“, in dem ein dramatisches Panorama ostpreußischer Geschichte aus der Zeit der Befreiungskriege entsteht. Als Regisseur konnte Klaus Falkhausen gewonnen werden. Premiere vom „Katzensteg“ ist am 26. Februar. In den kommenden Monaten folgen dann weitere Vorstellungen.

Ein ganz besonderes Gastspiel findet schon am 31. Januar statt: Das „Teatre Czwarte Miasto“ aus Gdingen spielt in polnischer Sprache den „Verrückten Floh“ – ein Märchen für Kinder und Erwachsene. Und auch wieder auf den Brettern der Dittchenbühne steht die Theatergruppe aus dem dänischen Jündewatt. Gastspieltermin ist der 19. März.

Finnischer Abend

Am 21. Januar geht es während des „Finnischen Abends“ um finnische Literatur. Referentin ist Dr. Paula Jääsalmi-Krüger, Lektorin für finnische Sprache und Kultur von der Universität Hamburg. Am 24. Januar lädt Heilpraktikerin Brigitte von Werder-Geiger unter dem Titel „Auszeit“ Frauen zu einem Tag des Ausspannens und Auftankens. Am 17. Februar beschäftigt sich Prof. Dr. Steensen vom Nordfriisk Instituut in Bredstedt im Rahmen eines „friesischen Abends“ mit dem Biike-Brennen, am 11. März geht Dr. Abdul Laban auf die Frage „Wohin treiben die arabischen Staaten?“ ein, und am 27. April heißt es bei Stephanie Weiland „Von Hamburg nach Hawaii“.

Hervorzuheben ist in diesem Zusammenhang die „Baltische Tafelrunde“ des „Forum Baltikum – Dittchenbühne“. Vor geladenen Gästen informieren hier hochrangige Referenten aus dem Ostseeraum über spezielle Themen aus Wirtschaft, Gesellschaft und Politik. Und dazu zaubert die Küche der Dittchenbühne besondere Menükreationen, die kaum Wünsche offen lassen. Termin der Tafelrunde ist in diesem Jahr der 22. April. Gastredner ist Bürgermeister Arturas Schulzas aus Memel / Klaipeda.

„Pois gris à la Prussienne“ – also „Graue Erbsen auf preußische Art“ – werden am 9. Februar in den Räumlichkeiten der Dittchenbühne serviert: eine echte Alternative zu der herkömmlichen Zubereitungsweise dieser Elmshorner Spezialität. Am 10. März findet ein „Räucherabend“ mit Lachs und Forelle statt – unter der Leitung von Hermann Pietsch und Börge Anneberg. Ein deutsch-orientalisches Frühlingsfest wird am 9. April veranstaltet.

„Forum Baltikum – Dittchenbühne“

Die „Hauptperson“ zu Pfingsten ist am „Forum Baltikum – Dittchenbühne“ der Ochse am Spieß. Tausende von Besuchern werden am 15. Mai erwartet, wenn rund um die Dittchenbühne wieder das traditionelle Stadtteilfest mit dem Riesen-Flohmarkt stattfindet. Musik- und Tanzgruppen geben sich auf der Bühne ein Stelldichein, und für Speis und Trank ist reichlich gesorgt.

Handwerkskurse haben Tradition an der Dittchenbühne. 2016 kann man dort das „Wursten“ erlernen: Schlachter Christian Holzmann zeigt am 13. und am 20. April, wie man Bratwurst und Wiener Würstchen sowie Rot- und Leberwurst selbst herstellen kann.

Noch mehr Veranstaltungen und Details sind nachzulesen im Programmbüchlein des „Forum Baltikum – Dittchenbühne“, das vor kurzem erschienen ist. Zu erhalten ist es bei der Bühne selbst an der Hermann-Sudermann-Allee 50. Man kann es auch im Internet unter www.dittchenbuehne.de herunterladen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 14.Jan.2016 | 17:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen