zur Navigation springen

Elmshorner Nachrichten

06. Dezember 2016 | 17:07 Uhr

Kreistag: Verkehrsamt kommt nach Elmshorn

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

BeschlussMehrheit für Umzug / Fertigstellung des Neubaus Februar 2018

Es ist beschlossene Sache: Das Straßenverkehrsamt wird von Pinneberg nach Elmshorn verlegt. Mit 24 Ja-Stimmen votierte der Kreistag Mittwochabend für den Umzug. CDU und SPD hatten die Abstimmung frei gegeben: 13 Christ- und Sozialdemokraten sowie Linke und Piraten stimmten gegen den Umzug nach Elmshorn.

Ausschlaggebend für die Entscheidung waren vor allem die Synergieeffekte. Denn das neue Straßenverkehrsamt soll auf einem Grundstück direkt neben der Kreisverwaltung gebaut werden. Auch der Wunsch der Mitarbeiter, möglichst in die Nähe der Kreisverwaltung zu ziehen, habe die Pro-Elmshorn-Entscheidung beeinflusst, sagten Vertreter von SPD und CDU. Vor allem aus diesen beiden Gründen war ein Angebot aus Pinneberg, das Straßenverkehrsamt auf dem ehemaligen Gelände von Fahnen-Fleck zu errichten, nicht zum Zuge gekommen. Die Mietkonditionen waren nämlich bei diesen Varianten mit rund 27  000 Euro im Monat annähernd gleich.

Aufgrund von Protesten und Forderungen aus Pinneberg, das Amt unbedingt in der Kreisstadt zu halten, hatten die Kreistags-Politiker das Nachreichen von Pinneberger Angeboten erlaubt. Gebracht hat es nichts. Das vernichtende Urteil von SPD-Fraktionschef Hannes Birke: „Trotz vollmundiger Ankündigungen war nichts davon wert, in die engere Entscheidung zu kommen.“

Zuvor hatte Helmuth Ahrens (CDU), Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses, noch einmal den Grund für den Neubau des Straßenverkehrsamts deutlich gemacht. „Das Amt ist in einem derart desolaten Zustand. Das ist schockierend, wirklich schockierend.“

Am 28. Februar 2018 soll das neue Straßenverkehrsamt in Elmshorn bezugsfertig sein. Seite 9

zur Startseite

von
erstellt am 17.Nov.2016 | 09:48 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen