zur Navigation springen

Elmshorner Nachrichten

03. Dezember 2016 | 12:41 Uhr

Ja-Wort im Bauch der „Klostersande“

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Premiere Sabrina und Michael Tams ließen sich als erstes Brautpaar auf dem historischen Getreidefrachter trauen

Dass die Brautleute auf ihre Frage mit „Ja“ antworten, davon geht Kirsten Käckenhoff aus. Dass dazu aber eine Schiffsglocke schlägt, damit hatte die Standesbeamtin am Freitag offenbar nicht gerechnet, sie zuckte kurz zusammen. Es war schließlich auch für die erfahrene Beamtin eine Premiere: Sabrina und Michael Tams waren das erste Paar, das auf dem alten Getreidefrachter Klostersande im Elmshorner Hafen heiratete.

„Das Ambiente ist einfach geil“, schwärmte die Braut. “Es hat uns sehr gut gefallen“, befand ihr Mann und freute sich über “die Ehre, die ersten zu sein“. Knapp 50 Gäste versammelten sich im Laderaum des alten Frachters, um die beiden in die Ehe zu begleiten. Gerade für größere Hochzeitsgesellschaften bietet sich der Raum zwischen den stählernen Bordwänden an, erklärte Kirsten Käckenhoff. Sie hatte das Schiff als fünften Trauort in Elmshorn ausgesucht, sich mit dem Inhaber-Verein abgesprochen und den Eheleuten dieses besondere Trauzimmer vorgeschlagen.

Außer der Schiffsglocke, die beide Ja-Worte begleitete, hatte Hans Barzel vom Klostersande-Verein noch eine Überraschung parat: Als erstes Hindernis auf dem Weg ins gemeinsame Glück mussten die Eheleute eine Trosse mit einer Eisensäge durchschneiden. Die Aufgabe lösten die beiden souverän, hinter dem Hindernis war ihr Weg über die Planken mit Blumen bestreut.

Einer der ersten Gratulanten war Elmshorns Stadtrat Dirk Moritz. Er überreichte im Namen der Stadt einen Blumenstrauß, von Hans Barzel gab es eine Urkunde. Und hinterher natürlich noch jede Menge Glückwünsche, Sekt, Geschenke und eine Fahrt im historischen Rolls Royce zur großen Feier in einem Elmshorner Lokal.

Sabrina und Michael Tams leben schon seit drei Jahren in Elmshorn, ihr einjähriger Sohn Tom Niklas trug zur Hochzeit seinen ersten Anzug, weiterer Nachwuchs hat sich angekündigt.

Sabrina Tams stammt aus Hohenlockstedt in Steinburg, die Trauung in der Klostersande passt für sie wunderbar: „Ich komme aus Norddeutschland, wir haben immer etwas mit Schiffen zu tun.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen