zur Navigation springen

Elmshorner Nachrichten

05. Dezember 2016 | 01:26 Uhr

Im Tiefflug ins Ziel gedonnert

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Hunderennen115 Vierbeiner laufen in Horst um die Wette / Teilnehmer aus ganz Norddeutschland zu Gast

Am Sonntag tummelten sich zirka 115 muntere Hunde samt ihrer Besitzer auf dem Hundeplatz in Horst. Anlass: das Horster Hunderennen, eines der größten „Just for Fun“-Rennen, das zum 13. Mal über die Bühne ging. Zahlreiche Hundebesitzer und ihre treuen Begleiter aus ganz Norddeutschland trafen sich, um sich im Sprint zu messen. Einige waren alte Bekannte, andere gingen zum ersten Mal an den Start

Das Prinzip ist einfach: Die Hunde müssen dreimal eine Strecke von 95 Meter absolvieren. Die Besitzer laufen vor und die Hunde müssen nach dem Startsignal ihrem Herrchen folgen. Die schnellste Zeit wird gewertet und Gewinner ist der Läufer mit der besten Zeit. Unter besten Hundevoraussetzungen startete das Rennen. Für die Zweibeiner hätte es vielleicht einen Tick sonniger sein können, für die Hunde war es das ideale Wetter. Aber Obacht: Viele Menschen, ein großes Publikum und überall leckere Kostbarkeiten – das kann den einen oder anderen Hund schon einmal von dem eigentlichen Ziel ablenken. So ließ sich ein munterer Teilnehmer dermaßen von einer fremden Pudeldame ablenken, dass am Ende nichts mehr half und die Hundedame in das Ziel gestellt werden musste, um den
liebestollen Läufer mit Elan über die Zielgerade zu locken. Andere Hundebesitzer hatten es da einfacher. Oft halfen auch Spielzeuge, Bälle und Frisbees manchmal auch ein ganzes Würstchen oder salzige Sardinen, um die Hunde zum Sprinten zu motivieren.

Aber jeder Hund ist anders. Einige donnerten im Tiefflug über die Rennstrecke, andere stolzierten in bester Modellmanier über den Platz, einige suchten direkt die Kameralinse für das perfekte Foto.

Nach sechs Stunden standen alle Sieger in den sechs Startkategorien fest. Bei den Welpen gewann die Schäferhündin Emma, in der Klasse der Minihunde der Mischling Lille, bei den mittelgroßen Hunden glänzte der Bordercollie Luca als Sieger und die holländische Schäferhündin Hexe überbot in der Kategorie der Maxihunde mit einer Rekordzeit von 6,59 Sekunden sogar den schnellsten Sprinter der Welt, Usain Bolt.
Die reguläre Durchschnittszeit auf der Strecke lag bei acht bis neun Sekunden.

In der Kategorie der Schwergewichte (Hunde ab 45 Kilogramm ) gewann der Rhodesian Ridgeback Mörphi und die Senioren stellten ihren Sieger mit der Schäferhündin Elfe. Am Ende gab es aber für alle Läufer eine Naschtüte sowie eine Urkunde. Die Pokale wurden unter den jeweils Erst- bis Drittplatzierten verteilt.

Veranstalterin Meike Herbst freut sich nach dem erfolgreichen Tag schon wieder auf das nächste Jahr und das nächste Rennen, am dritten Sonntag im September 2017.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Sep.2016 | 12:10 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen