zur Navigation springen

Elmshorner Nachrichten

05. Dezember 2016 | 03:27 Uhr

Fit und rege – mit 103 Jahren

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Geburtstagsfeier Erika Tessmer ist Elmshorns zweitälteste Bürgerin / Bürgervorsteher gratuliert

Das war ihr großer Tag. Erika Tessmer feierte am Montag Geburtstag. Sie wurde 103 Jahre alt – und ist damit Elmshorns zweitälteste Bürgerin. Es gab viele Hände zu schütteln. Einer der ersten Gratulanten war der Bürgervorsteher der Stadt Elmshorn, Karl Holbach (SPD), der auch bereits ab dem 100. Geburtstag zu den Gratulanten gehörte. Es folgten viele Besucher aus der Nachbarschaft und auch die Enkel Pascal, der Chemie studiert und gerade seinen Doktor absolviert und Martin, der seinen Master in der Fachrichtung Naturschutz macht, gehörten dazu. Das Geburtstagskind war sichtlich gerührt.

Bis zum Mai 2001 lebte sie in einer eigenen Wohnung in Mannheim. Danach zog sie zu ihrer Tochter nach Hamburg und seither lebt sie integriert in der Familie. Im Jahr 2005 zog die Familie dann in das Haus der Familie in Elmshorn am Ostlandring ein. Hier hat Tessmer ihr eigenes kleines Reich mit einem eigenen Fernseher, wohin sie sich zurückziehen kann. Am liebsten schaut sie bei interessanten Fußballspielen zu. „Ich lese auch gern das Sportmagazin oder löse Kreuzworträtsel“, sagt die 103-Jährige. Das alles hält sie geistig fit. Sie unterhält sich gern.
Die Essensversorgung übernimmt ihre Tochter. Am liebsten isst sie Eintöpfe und Suppen. Ansonsten bevorzugt sie Fischgerichte, Fleisch muss es nicht unbedingt sein.

Jeden Morgen kommt eine Schwester der Caritas und hilft ihr ein wenig. Die 103-Jährige genießt jeden Tag. Der Blick zurück beleuchtet ein bewegtes Leben. Sie wurde an einem Freitag im Jahre 1913 in Danzig geboren. Auf Wunsch der Mutter war es eine Hausgeburt. Sie war die jüngste von sechs Kindern, drei Mädchen und drei Jungen. Mit sechs Jahren wurde sie in der Grundschule „Schwarzes Meer“ eingeschult und am Ende der vierten Klasse bestand sie die Prüfung zur „Hoppeschen Mädchen-Mittelschule Altstadt Graben 9“, die sie allerdings nach einem halben Jahr wieder verlassen musste, da die Eltern das monatliche Schulgeld von vier bis fünf Gulden nicht mehr aufbringen konnten. Nach Abschluss der Volksschule begann sie eine Lehre als Lageristin in einem großen Lagerhaus in Danzig. Später lernte sie in einem Sportverein ihren Mann Kurt Tessmer kennen und am 7. Dezember 1937 fand die kirchliche Trauung statt. Am 19. Juli 1940 wurde ihr Sohn Rudi und am 25. Mai 1949 ihre Tochter Edeltraut geboren.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen