zur Navigation springen

Elmshorner Nachrichten

30. Juli 2016 | 09:17 Uhr

Test in Elmshorn : Fahrradstreifen auf dem Ellerndamm

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Diskussionen rund um den Test von Fahrradstreifen auf Elmshorner Straßen. Die Reaktionen sind gemischt.

Elmshorn | „Ich will aber weiter auf dem Fahrradweg fahren, da fühle ich mich sicherer“ – „Endlich kann man mit ruhigem Gewissen mit dem Rad auf der Straße fahren“ – „Wo soll ich denn hier zukünftig mein Auto parken?“: Alles Statements und Fragen, die vergangenen Sonnabend am Infostand von Stadt und Fahrradklubs am Ellerndamm zusammenkamen. Es ging um die Fahrradstreifen, die die Stadt auf dem Ellerndamm, auf der Strecke Steindamm und Mühlenkamp sowie auf der Straße Langelohe zwischen Mühlendamm und Kreisel einrichten will. Dabei handelt es sich um direkt auf der Fahrbahn markierte Schutzwege, die nur von Radlern benutzt werden dürfen.

Von 10 bis 17 Uhr standen die Verkehrsplaner und Radexperten um Ellen Unger den Bürgern Rede und Antwort. Zusätzlich war über eine kurze Strecke auf dem Ellerndamm zu Demonstrationszwecken links und rechts ein Fahrradstreifen markiert worden – zum Probefahren sozusagen. „Die Reaktionen sind gemischt“, berichtete Ellen Unger. Viele Bürger fänden die Fahrradstreifen gut, andere sorgten sich um die Sicherheit. „Viele sind aber schon sehr zufrieden, wenn sie hören, dass die Fahrrad-streifen ein zusätzliches Angebot für Fahrradfahrer sind – und sie die bestehenden Radwege auch weiterhin benutzen können.“

Bürgermeister Volker Hatje war zum Beginn des Infotages selbst vor Ort und wies darauf hin, dass die Fahrrad-Schutzstreifen eine Maßnahme aus dem Veloroutenkonzept der Stadt sind – „ein erster Schritt in eine radverkehrsfreundliche Zukunft“. Hatje: „Radfahrerinnen und Radfahrer erfahren einen spürbaren Komfortgewinn und die Stadt Elmshorn hält mit den modernen Anforderungen an den Radverkehr Schritt.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 07.Jul.2014 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen