zur Navigation springen

Elmshorner Nachrichten

06. Dezember 2016 | 21:50 Uhr

Eisvergnügenin Elmshorn : Es werden noch Schlittschuhe gesucht

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Der neue Betreiber des Gastrozeltes an der Eislaufbahn sucht bei den Elmshornern Unterstützung für die Dekoration.

Elmshorn | Glühweinduft, Tannenzweige und Kerzenschein – auch wenn in den Läden Spekulatius, Lebkuchen und Co. längst Einzug gehalten haben, scheint die Weihnachtszeit noch weit entfernt. Und doch dauert es nur noch einen Monat, bis das Stadtwerke Eisvergnügen am 18. November auf dem Holstenplatz eröffnet.

Um rechtzeitig vorbereitet zu sein, macht sich der neue Betreiber des Gastronomie-Zeltes an der Eisbahn schon jetzt Gedanken über die Deko. Rustikal soll es werden, sagen Florian Heyn und Simone Köhler vom Beach Club „Strandfloh“ in Bielenberg. „Es wird Möbel aus Paletten geben, die Deko soll in Holzoptik und den Farben Schwarz und Weiß gehalten sein“, sagt Heyn. Dabei erhoffen sich die beiden jungen Gastronomen Hilfe von den Elmshornern. Denn: „Wir wollen den Elmshornern ein heimisches und gemütliches Ambiente bieten“, sagt Eventmanagerin Simone Köhler. „Und auf diese Weise können wir die Leute gleich schon mal besser kennenlernen.“

Angedacht sind zwei Mitmach-Projekte: das Schmücken eines Weihnachtsbaums am Zelteingang und die Dekoration mit alten Schlittschuhen. Den Baum will das Team vom „Strandfloh on Ice“ zusammen mit den Mitarbeitern des Mode- und Einrichtungsgeschäftes „Anju“ wie die übrige Dekoration in Holztönen, weiß und schwarz schmücken. „Wir wünschen uns, dass die Elmshorner uns kleinen Baumschmuck vorbeibringen – das kann fertige Deko sein, aber auch Selbstgebasteltes“, sagt Köhler. „Besonders schön wäre es, wenn Kindergartengruppen, Schulen, Vereine oder Familien in Gemeinschaftsarbeit etwas für unseren Baum basteln“, ergänzt Florian Heyn. Ob Sterne, Papierschlangen oder kleine Herzen – der Fantasie seien keine Grenzen gesetzt. Wenn der Baum dann in seiner ganzen Pracht und fertig geschmückt im Zelteingang steht, könnten die jungen Besucher der Eisbahn ihren eigenen Schmuck am Baum wieder entdecken.

Für das zweite Projekt sammeln Heyn und Köhler alte, ausrangierte Schlittschuhe, die vielleicht noch eingestaubt auf dem Dachboden liegen und auf die jetzt ein zweites Leben als Weihnachtsdekoration wartet. Gesucht werden aber nur die klassischen Eiskunstlaufschuhe aus schwarzem oder weißem Leder, keine Eishockeyschuhe. Diese werden dann vom Team von „Anju“ mit Tannenzweigen und Bändern geschmückt und mit einem Schild mit dem Namen des ursprünglichen Besitzers versehen an weiße Leitern im Zelt gehängt, damit sie ihren winterlich-weihnachtlichen Zauber versprühen können.

Sowohl die Schlittschuhe als auch der Weihnachtsbaumschmuck kann vom 1. bis zum 15. November bei „Anju“ in der Königstraße 4, direkt am Holstenplatz, abgegeben werden. „Wir wollen mit den Elmshornern Hand in Hand zusammenarbeiten“, sagt Florian Heyn. „Und wenn die Leute dann später auf einen Snack im Zelt vorbei kommen, ist ein Teil von ihnen schon da.“ Sein Gastro-Zelt wird während der Öffnungszeiten der Eislaufbahn immer gegen 16 Uhr öffnen und neben einer Auswahl an Heißgetränken auch Snacks, wie zum Beispiel Burger, Currywurst und Pommes, im Angebot haben.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 21.Okt.2016 | 12:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen