zur Navigation springen
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Elmshorner Nachrichten

22. September 2014 | 16:13 Uhr

Eine absolut undankbare Arbeit

vom

Eigentlich sind wir | mit unserem kleinen Paradies auf dem besten Weg, uns die Früchte der Plackerei schmecken zu lassen. Alles wächst und gedeiht, die Erdbeeren schmecken, die Kräuter duften herlich, die Kartoffeln werden dicker und dicker. Apropos Kartoffeln und dick - für ein kleines Parzellen-Team dumm gelaufen ist neulich ein Arbeitsdienst. Die undankbarste Arbeit, die man sich in diesem Paradies vorstellen kann, sorgte im Anschluss für Muskelkater, Rückenschmerzen und Schwielen an den Händen. Was war los? Wir mussten Tonnen von Steinen schleppen. Daraus soll in den kommenden Tagen ein Weg durch unsere Parzelle 70 und eine Terrasse entstehen.

Anzeige
Anzeige

Vielen Dank in diesem Zusammenhang an das Elmshorner Bauunternehmen Uhl, das uns freundlicherweise Steine und Sand zur Selbstabholung zur Verfügung gestellt hat. Wir werden dies in körperlicher Erinnerung behalten. Nun gut. Dummerweise standen auf dem Platz, auf dem wir die Steine zwischenlagern wollten, die Reste einer vorigen Aufräumaktion gerade voll im Weg herum. Was tun? Müll auf den Anhänger laden und um die Ecke bringen - also bei Heitmann entsorgen und erst dann den langen Leidensweg der Steineschlepperei antreten.

Mehrere Anhängerladungen später und nach Steinchen für Steinchen Über-Die-Hecke-Hiefen reichten unsere Arme schon fast bis zum Boden. Egal um die Schmerzen. Im ersten Schritt haben wir so fast 700 Steine zusammenbekommen, die wir demnächst verlegen wollen.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Jul.2012 | 03:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kreis Pinneberg : SPD fordert mehr Wohnungen

Parteichef Thomas Hölck schreibt Kommunalpolitikern ins Stammbuch: Es reicht nicht aus, Einfamilienhäuser zu bauen.