zur Navigation springen

Elmshorner Nachrichten

11. Dezember 2016 | 01:23 Uhr

Die Zukunft des „Lernhus“

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Der Sparrieshooper Bau- und Planungsausschuss tagt am Dienstag, 26. April, um 19.30 Uhr, im Gemeindezentrum „Diekendeel“. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem das weitere Vorgehen in Sachen „Lernhus“, die Fortschreibung des Entwicklungsplanes der Stadt-Umland-Kooperation sowie der Bebauungsplan Nr. 14 für das Gebiet nördlich und südlich der Straße „Hermann-Löns-Weg“; am Fasanenweg, westlich und östlich der Straße „Schulstraße“ sowie östlich der Straße Zur Heide.

Genossen beim Parteitag



Mit einer starken Delegation aus dem Ortsverein ist die Elmshorner SPD beim heutigen Landesparteitag vertreten. Unter den Delegierten, die sich an der Kieler Förde versammeln, befinden sich aus der Elmshorner Stadtpolitik der SPD-Fraktionsvorsitzende Ulrich Lenk und der Stadtverordnete Kai Olaf von Wolff. Zudem bringt auch der aus Elmshorn stammende Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion Hans Helmut Birke den kommunale Blickwinkel ein. Durch den SPD-Kreisverband Pinneberg sind auch die beiden Elmshorner Parlamentsabgeordneten Beate Raudies aus dem Landtag und Ernst Dieter Rossmann aus dem Bundestag zur Veranstaltung der Landes-SPD entsandt. Auch die langjährige Elmshorner Bürgermeisterin wird ihre Sicht mit einbringen.

Der Parteitag der schleswig-holsteinischen SPD soll die Grundlagen für das Wahlprogramm für die kommende Landtagswahl legen.

Führung vom Nachtwächter



Museumspädagoge Peter Russ dreht als Obernachtwächter
Otto Klafack wieder seine Runden. Die nächste öffentliche Führung „Mit
Fidibus und Tutehorn“ findet am Freitag,
29. April, statt. Beginn ist um 19 Uhr am Pinneberg Museum, Dingstätte 25. Auf Platt berichtet Russ aus dem Leben des Pinneberger Originals, das 30 Jahre als Obernachtwächter über die Pinneberger wachte. Die Teilnahme kostet fünf Euro pro
Person.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Apr.2016 | 12:14 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen