zur Navigation springen

Elmshorner Nachrichten

09. Dezember 2016 | 22:19 Uhr

Kinder- und Jugendbuchwochen : Die Schätze der Literatur entdecken

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Lesereihe im ganzen Land wird in Elmshorn mit einer Lesung von Arne Tiedemann eröffnet.

Elmshorn | Am Montagabend öffnete die Stadtbücherei ihre Türen für den Auftakt der 33. Kinder- und Jugendbuchwochen Schleswig-Holstein. Vom 14. bis zum 27. November begrüßen 82 Büchereien und Schulen im Land 34 Autoren, Illustratoren, Geschichtenerzähler und Liedermacher in ihren Räumen, um ihre Freude an Literatur, Geschichten und Sprache mit Kindern und Jugendlichen zu teilen.

In Elmshorn finden zwei Veranstaltungen anlässlich der Kinder- und Jugendbuchwochen statt. Beides sind geschlossene Veranstaltungen, die von Elmshorner Schulklassen besucht werden. Am  22. November ist der Kinderliedermacher Mathias Lück mit seinem Musiktheaterstück „Alles Murxx auf Gaffa vier“ zu Gast. In der Stadtteilbibliothek Hainholz liest am 25. November der Autor Stefan Gemmel aus seinem Jugendroman „Sichelmond“ und stellt sich den Fragen der Schüler.

Stadtrat Dirk Moritz zeigte sich bei der gut besuchten Auftaktveranstaltung erfreut darüber, dass nach 19 Jahren die Eröffnung der Kinder-und Jugendbuchwochen wieder in Elmshorn stattfindet und erinnerte mit einem Zitat Astrid Lindgrens an die Immanenz der Kinder- und Jugendbuchliteratur: „Das Wichtigste ist, dass Kinder Bücher lesen, dass ein Kind mit seinem Buch allein sein kann. Dagegen sind Film, Fernsehen und Video eine oberflächliche Erfahrung.“

Heinz-Jürgen Lorenzen, Direktor der Büchereizentrale Schleswig-Holstein, schwelgte anlässlich der zum 33. Mal stattfindenden Eröffnung in anekdotischen Erinnerungen um die Kinder- und Jugendbuchwochen und lobte die Büchereien Schleswig-Holsteins für die große Resonanz des Projekts, das er als „Initiative zugunsten des Lesens“ bezeichnet. Auch Bernd Heinemann, Vizepräsident des Schleswig-Holsteinischen Landtages, erinnerte daran, dass die Bücherei im Gegensatz zum Internet, in dessen Massen man oft zu ertrinken drohe, ein konkreter Raum sei, in dem die Literatur und Inhalt haptisch ergreifbar sind und die Kinder- und Jugendlichen eine unbegrenzte Vielfalt an Themen erwartet.

Als besonderes Highlight des Abends, das ebendiese konkrete Literatur real machte, las Arne Tiedemann, Autor und Bibliothekar der Hamburger Musikhochschule für Musik und Theater, aus seinem aktuellen Programm „Mit dem schlimmsten Rechnen“ vor. Die satirischen Rückblicke auf seine Schulzeit, in denen er sich auf humoristische Art und Weise über englische Grammatikschrecken wie dem „present perfect progressive“, die Weiten der Exponentialfunktionen oder Lehrerschrecken beklagt, sorgten für zahlreiche Lacher und einen hohen Widererkennungswert unter den Besuchern.

Schade, dass an diesem Abend hauptsächlich ältere Besucher den humoristischen Ausführungen Arne Tiedemanns lauschten, die jungen Zuhörer und Leser schienen gänzlich zu fehlen. Dann jedoch brachte die musikalische Untermalung der jungen Bismarckschüler ein ganz besonderes Flair in die Wohlfühlatmosphäre zwischen den Bücherregalen und die jungen Köche der Koch-AG der Schule versorgten die Besucher mit kleinen Köstlichkeiten.

In den kommenden zwei Wochen erwarten die Kinder- und Jugendbuchwochen jedoch etwa 1500 junge Leser, die 34 namhaften Autoren wie Die-drei-???-Autor Ulf Blanck, THiLO, Margit Auer, Alice Pantermüller und dem amtierenden Vorleseweltrekordhalter Stefan Gemmel, bei ihren Lesungen überall im Land zuhören können.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Nov.2016 | 16:17 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen