zur Navigation springen

Elmshorner Nachrichten

08. Dezember 2016 | 01:24 Uhr

Gut besucht : Die Lebensbalance-Messe in Elmshorn

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Hunderte Besucher informierten sich im Kollegiumssaal über gesundes Leben. 23 Aussteller zeigten sich zufrieden.

Elmshorn | Claudia Ganselweit trägt am rechten Handgelenk eine rote Klemme, am linken eine gelbe. Kabel laufen zu einem Laptop, auf dessen Bildschirm eine Kurve aufgezeichnet wird. Vor dem Laptop sitzt Heilpraktikerin Birgid Balzat. Nach rund fünf Minuten ist der Fortschrittsbalken auf dem Monitor am Limit, das Ergebnis der Herzvariabilitäts-Kurzanalyse liegt vor. „Im Ausweis steht 49, aber Ihre Zellen sind 35 Jahre alt“, verkündet sie. Claudia Ganselweit freut sich: Als Yoga-Lehrerin kümmert sie sich um ihre Gesundheit und bekommt jetzt in bunten Grafiken präsentiert, dass es ihrem Körper gut geht.

„Lebensbalance-Messe“ heißt die Veranstaltung im Elmshorner Rathaus, bei der Balzat ihren Stand aufgebaut hat. 23 Aussteller – darunter ein Mann – boten am Sonnabend zum dritten Mal an, womit man sich wohlfühlen oder Probleme angehen kann: Yoga, Ernährungsberatung, Schreibwerkstatt, Maltherapie oder systemische Beratung. Im Hintergrund wirkt bei der Messe „Karlotta“ mit, ein Netzwerk selbstständiger Frauen, das von der Messe-Co-Veranstalterin Patrizia Held angeschoben wurde. Zweite Organisatorin ist Sergine Dupont-Lauter. „Das sieht schon sehr gut aus“, beurteilt diese den Zuspruch: Die 100 Rosen für die ersten Besucher sind schon nach einer Stunde verteilt.

„Die Neugier auf Alternativen ist da“, freut sich Heilpraktikerin Balzat: „Die alternative Medizin wird nicht mehr so belächelt.“ In der Kurzanalyse, die sie für 20 Euro anbietet, werde der Puls untersucht, erklärt sie. Eine Fraktalanalyse aus der Quantenphysik ermögliche einen Überblick über den Zellstoffwechsel. In bunten Bildern wird dann noch der Zustand von Claudia Ganselweits Aura dargestellt und wie es ihren Chakren geht. Wer nicht in der alternativen Medizin bewandert ist, wird im Elmshorner Rathaus mit vielen neuen Begriffen konfrontiert. Aber es weiß ja auch kaum jemand genau, wie ein CRT im Krankenhaus funktioniert. Völlig unbedarft scheint hier auch niemand unterwegs zu sein.

Hunderte Besucher informierten sich im Kollegiumssaal über gesundes Leben. 23 Aussteller zeigten sich zufrieden.
Birgid Balzat (l.) untersucht Claudia Ganselweit per Herzvariabilitäts-Kurzanalyse. Foto: Roolfes
 

„Ich habe schon einiges gemacht.“ Besucherin Anja Schüle aus Elmshorn zählt auf: „Shiatsu, ein Kreativkurs, Lach-Yoga, Yoga, und ich bin Kundin im Reformhaus.“ Schüle unterhält sich mit Franziska von Ziehlberg, einer Heilpraktikerin für Psychotherapie. Auf dem Rücken trägt sie einen Rucksack für die Flyer, die sie auf der Messe einsammelt: „Man muss gucken“, findet sie.

Anke Deska aus Neuendeich interessiert sich auf der Lebensbalance-Messe für „alles, was zu meinem Wohlbefinden beitragen kann“. Sie freut sich, dass hier eine Naturfriseurin vertreten ist. „Life Kinetik war lustig“, sagt sie, ihre Freundin Christa Eckhoff schwärmt von der „ein bisschen anderen Massage“. Eckhoff macht viel Yoga, Deska arbeitet kinesiologisch: „Ich fange gerade an, vielleicht bin ich auf der nächsten Messe dabei.“

Hunderte Besucher informierten sich im Kollegiumssaal über gesundes Leben. 23 Aussteller zeigten sich zufrieden.
Hunderte Besucher informierten sich im Kollegiumssaal über gesundes Leben. 23 Aussteller zeigten sich zufrieden. Foto: Roolfes
 

Auch die Veranstalterin Dupont-Lauter hat als Präventologin einen erklärungsbedürftigen Beruf, in dem sie vor allem bei den Themen Stressmanagement und Schlafstörungen Unterstützung anbietet. Sich über Ursachen klar werden und mit einfachen, kleinen Schritten die Probleme in den Griff bekommen, lautet ihre Kurzbeschreibung.

Jedenfalls ist die alternative Medizin im Kapitalismus angekommen: Ob Life Kinetik – ein Verfahren, um mit Bewegungen das geistige Leistungspotenzial zu steigern, oder Touchlife Massage : Viele Verfahren sind eingetragene Warenzeichen. Wer sie benutzen will – sprich: diese Massagen verabreichen oder Kurse anbieten – muss dafür eine besondere Ausbildung absolvieren und bezahlen. „Schon mit einer Trainingsgruppe spielen Sie Ihre Ausbildungskosten ein“, wirbt der Life-Kinetik-Anbieter im Web; bei Touch Life kostet die Ausbildung laut Web 3  600 Euro. Das Studium zur Präventologin kostet 2640 Euro plus Nebenkosten, mit einem Link verweist der Berufsverband im Internet auf Fördermöglichkeiten.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen