zur Navigation springen

Elmshorner Nachrichten

08. Dezember 2016 | 13:00 Uhr

Lebenshilfe-Kita : Der Anbau wird teurer

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Nachfinanzierung: Die Politik segnet die Mehrkosten in Höhe von 127.000 Euro ab.

Elmshorn | Brandschutztüren, ein Behinderten-WC für Besucher, neue Auflagen für die Küche und steigende Baukosten: Lebenshilfe-Geschäftsführer Michael Behrens und seine Kollegin Helga Kell-Rossmann eilten am Mittwochabend persönlich in den Ausschuss für Kinder und Jugend. Denn die Lebenshilfe benötigt mehr Geld für die Einrichtung an der Käthe-Mensing-Straße: 70.000 Euro für den Krippenanbau und 59  000 Euro für den Anbau für den Elementarbereich. Die Politik stimmte zu – wenn auch teilweise nur zähneknirschend. „Wir fühlen uns überrumpelt. So kann es nicht gehen“, betonte Karla Fock (CDU).

Behrens und Kell-Rossmann verteidigten die finanziellen Nachforderungen und betonten, dass das Vorhaben sogar 100.000 Euro günstiger sei als der Neubau der vergleichbaren Kita Hasenbusch. Bei der Lebenshilfe entstehen 20 Krippenplätze (null bis drei Jahre) und 20 Elementarplätze (drei bis sechs Jahre). Der Krippenanbau wird 629  000 Euro kosten. „Mit dem Bau können wir sofort loslegen“, betont Kell-Rossmann. Spielt das Wetter mit, können die Plätze zum neuen Kita Jahr im August 2017 vergeben werden. Bund und Kreis fördern die Krippenplätze mit 370.000 Euro. Die Stadt zahlt 257.000 Euro. Der Anbau für den Elementarbereich verteuert sich auf 479.00 Euro. „Mit diesem Bauvorhaben beginnen wir im kommenden Jahr“, sagt Kell-Rossmann. Für Ende 2017 ist die Fertigstellung geplant.

Anbau, Umbau und Sanierung – und das alles im laufenden Betrieb. Das alte Gebäude wird energetisch fit gemacht, bekommt zurzeit eine neue Heizung und im Jahr 2018 eine neues Dach.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen