zur Navigation springen

Elmshorner Nachrichten

08. Dezember 2016 | 15:26 Uhr

Ihre Zukunft liegt in der Sprache : Das Willkommensteam sucht dringend neue Lehrkraft

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Integration: Sprachkursus ausschließlich für Afghanen - das Willkommensteam sucht dringend neue Lehrkraft für die Flüchtlinge.

Elmshorn | Reza Hosseini lebt seit 15 Monaten in Elmshorn. Einen richtigen Sprachkursus konnte er seitdem noch nicht besuchen. Denn der 26-Jährige stammt aus Afghanistan. In Deutschland wird der Fluchtgrund der Afghanen – unabhängig von ihrer individuellen Geschichte – derzeit pauschal in Frage gestellt. Deshalb müssen sie oft deutlich länger auf eine Entscheidung warten, ob sie bleiben dürfen oder nicht. In der Regel erhalten Afghanen nicht die Anerkennung – abgeschoben werden sie aber auch nicht. Und sie bleiben während der langen Wartefristen von Integrationskursen ausgeschlossen, anders, als Flüchtlinge aus Syrien, Eritrea, dem Iran, dem Irak und Sumalia, die eine deutlich sicherere Bleibeperspektive haben. In Elmshorn bilden Afghanen mit 311 Personen derzeit die zweitgrößte Flüchtlingsgruppe.

Reza Hosseini ist deshalb auf ehrenamtliche Hilfe angewiesen, um Deutsch zu lernen. Bislang besuchte er einmal in der Woche das Flüchtlingscafé Christuszentrum Arche, wo sich Ehrenamtliche bemühen Flüchtlingen beim Erlernen der Sprache zu helfen. „Aber das war zu wenig“, sagt er.

Für Afghanen wie Hosseini hat die Arbeitsgemeinschaft „Integration in Ausbildung und Beruf“ des Willkommensteams ein neues Angebot ins Leben gerufen: Einen viermal wöchentlich stattfindenden Sprachkursus ausschließlich für Afghanen. „Es ist inhuman, dass diese Menschen keine Chance auf Deutschkurse haben“, sagt Bernd Halbuer von der AG. „Ohne Sprachkenntnisse haben die Flüchtlinge keine Chance auf Integration und schon gar nicht auf einen Ausbildungsplatz.“

Deshalb hat die AG begonnen, Spenden für einen Sprachlehrer zu sammeln. „Der Lions Club, private Spender und das Willkommensteam haben uns unterstützt“, sagt Halbuer. „Und dann hat uns der Himmel Franzi geschickt.“ Franziska Diegel, wie sie richtig heißt, ist die Tochter von Constance Diegel, die das Mühlencafé in der Mühlenstraße als Treffpunkt für Flüchtlinge und Elmshorner ins Leben gerufen hat. Die 26-Jährige hat gerade ihr Lehramtsstudium beendet. Neben Deutsch und Sport gehört auch „Deutsch als Zweitsprache“ zu ihren Fächern. „Mein Referendariat beginnt erst im Februar, deshalb habe ich Zeit und kann Berufserfahrung sammeln“, erzählt die junge Frau. Seit Mitte Oktober unterrichtet sie 25 Afghanen im Mühlencafé. Erst sollten es nur 15 Schüler sein, „aber die Nachfrage war riesig und wir wollten so wenige wie möglich abweisen“, sagt Diegel.

Allerdings: Einen kleinen Test mussten die Teilnehmer bestehen, um zu beweisen, dass sie Schreiben und Lesen können und grundlegende Deutschkenntnisse haben. Außerdem musste jeder 50 Euro für den einmonatigen Kursus bezahlen – 15 Euro kostet ein Unterrichtsbuch, 35 Euro erhält jeder am Ende zurück, wenn er regelmäßig am Kursus teilgenommen hat. „Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit sind in Deutschland wichtig, das wollen wir damit vermitteln“, sagt Franziska Diegel. Aber bis jetzt habe noch niemand unentschuldigt gefehlt. „Das sind alles liebe Menschen, die total wissbegierig sind und Hausaufgaben ohne Ende haben wollen.“ Die größte Schwierigkeit sei für die Flüchtlinge das freie Reden. „Das üben wir immer wieder, damit sie bei Arztbesuchen oder Einkäufen zurecht kommen – genauso wie Grammatik.“

Gestern fand der Sprachkurs us für Afghanen zum vorerst letzten Mal statt. Halbuer würde ihn gerne fortsetzen, aber dafür fehlt der AG eine Sprachlehrerin. Franziska Diegel zieht bald nach Hamburg um und beginnt ihr Referendariat. Es ist nicht leicht, jemand Neues zu finden. Wer eine entsprechende Ausbildung hat, unterrichtet mittlerweile in der Regel an Schulen. Auch Volkshochschulen und andere Sprachkurs-Anbieter kämpfen mit dem Problem.

Wer Interesse hat, kann sich bei Halbuer melden unter der Nummer 04121-76403 oder unter b.halbuer@t-online.de.
Karte
zur Startseite

von
erstellt am 16.Nov.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert