zur Navigation springen

Saisonbeginn erst im Juni : Das Freibad wird herausgeputzt

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

In der Winterpause sind zahlreiche Arbeiten durchgeführt worden. Die Durchlaufbecken sind saniert worden. Auch die Schwimmbadtechnik ist neu. Außerdem gibt es in Zukunft W-Lan.

Elmshorn | Detlef Röpcke steht auf einer Leiter mitten im leergepumpten Spaßbecken des Freibads und verpasst der Haube des Wasserpilzes einen neuen, leuchtend roten Anstrich. Der Stadtwerke-Mitarbeiter und Malermeister hat in diesen Tagen alle Hände voll zu tun. Am 4. Juni beginnt im Badepark die Freibad-Saison – fast einen Monat später als im Vorjahr. Und bis dahin gibt es noch einiges zu tun.

Zur Eröffnung des Freibades veranstaltet der Badepark in diesem Jahr wieder ein großes Eröffnungsevent. Wenn das Wetter mitspielt, sorgen die Animateure mit einer Opening-Pool-Party am 4. Juni vor allem bei den jüngeren Gästen für Unterhaltung. Sie bringen riesige Wasserspielgeräte wie Bananenwippen oder einen Kletterberg mit. Erstmals eröffnet ein Stammgast die Freibadsaison mit einer Trompetenfanfare vom Bademeisterturm aus.

„Wir sind aber voll im Zeitplan“, sagt Badepark-Betriebsleiter Jürgen Gerweler. In seinem Büro türmen sich zurzeit die Pläne für die Sanierung des Hallenbades. Am 8. Mai stellt Stadtwerke-Chef Sören Schuhknecht den Politikern im Ausschuss die Details vor. „Auch bei den Hallenbad-Planungen läuft alles. Die vorbereitende Baustraße ist schon fertig und wir sind schon mitten in den Vorarbeiten.“

Und gleichzeitig ist da eben der Frühlingsputz im Freibad. Hier ist einiges neu – zum Beispiel die Technik für das Spaßbad, außerdem gibt es künftig kostenloses Internet für die Badegäste. Im Spaßbad haben Gerweler und seine 30 Mitarbeiter vor einer Woche das Wasser abgelassen. Den Winter über bleibt das Becken gefüllt, damit der Frost die Fliesen nicht angreifen kann. Jetzt schwimmen in den letzten Wasserpfützen noch Sand, Dreck und alte Blätter. In nächster Zeit wird hier und im Babybecken alles gereinigt und dort, wo es nötig ist, werden die Fugen und Fliesen erneuert. Schließlich sollen sich die Badegäste später nicht an scharfen Kanten schneiden. Die Badepark-Mitarbeiter haben aber auch durchaus mit ungewöhnlichen Arbeiten zu kämpfen: „Auf dem Weg zu den Feuchtbiotopen fallen immer wieder Frösche in das leere Spaßbecken. Wir holen etwa fünf bis sechs Tiere pro Tag raus.“

Fliesen und Fugen, Reinigungs- und Malerarbeiten, die Pflege der Liegewiesen und Grünanlagen – das alles ist Standard und fällt jedes Jahr im Badepark an. Besonders viel Arbeit machen dem Badepark in diesem Jahr allerdings die sieben Durchschreitebecken rund um die Sport- und Spaßbecken, also die Bereiche, wo sich Badegäste vor und nach dem Schwimmen abduschen können. „Bei den Durchschreitebecken rund um das Sportbecken war uns das vorher klar“, erklärt Gerweler. „Die Fliesen sahen nicht mehr gut aus, die Rutschgefahr wäre in dieser Saison zu groß geworden. Aber jetzt haben wir auch festgestellt, dass die Fliesen und der Beton in den Becken rund um das Spaßbecken abgängig waren.“ Also werden die Fliesen in allen sieben Becken abgeklopft, der Beton erneuert und das Ganze mit GFK ausgekleidet. „Das ist eine Art Glasfaser, die passt mit ihrer blauen Farbe optisch gut zur Rutsche und ist außerdem rutschhemmend“, erklärt Gerweler. Die Stadtwerke hätten Glück gehabt, dass die Firma bereit war, kurzfristig alle sieben Becken fertig zu stellen und auch noch die Außenhaut der Rutsche nachzubessern. „Die Auftragslage ist derzeit sehr eng. Alle Freibäder bereiten sich auf die Saison vor. Aber die Firma hat uns zugesichert, bis zum 2. Juni mit allem fertig zu sein.“ Insgesamt werden die Arbeiten in den Durchlaufbecken rund 25.000 Euro kosten.

Badepark-Betriebsleiter Jürgen Gerweler zeigt eins der maroden Durchlaufbecken, wo bereits die Fliesen entfernt wurden.
Badepark-Betriebsleiter Jürgen Gerweler zeigt eins der maroden Durchlaufbecken, wo bereits die Fliesen entfernt wurden. Foto: Cornelia Sprenger
 

Zur selben Zeit werden Gerweler und seine Mitarbeiter auch die Traglufthalle abbauen. „Vom 29. Mai bis zum 3. Juni wird der Badepark dafür komplett geschlossen“, sagt Gerweler. „Das klappt allerdings nur, wenn das Wetter mitspielt. Wenn es regnet, wird die Plane zu rutschig.“

Wenn das Freibad dann am 4. Juni eröffnet, gibt es zwei Neuerungen. Zum einen können die Badegäste künftig über das Stadtwerke-W-Lan eine halbe Stunde lang kostenlos im Internet surfen – Stadtwerkekunden unbegrenzt. Zum anderen wird erstmals die neue Schwimmbadtechnik im Spaßbecken zum Einsatz kommen. Unter anderem ist die Technik zur Wasseraufbereitung und zur Versorgung von Rutsche, Massagedüsen und Strömungstunnel von September bis Dezember komplett erneuert worden – für 450.000 Euro. 200.000 Euro davon stammen aus Fördermitteln des Landes.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Apr.2017 | 11:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen