zur Navigation springen

Elmshorner Nachrichten

02. Dezember 2016 | 21:12 Uhr

Streuobstwiesenfest in Elmshorn : Anknüpfen an alte Erfolge

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Regionalität und Nachhaltigkeit stehen im Mittelpunkt der Veranstaltung. Für Kinder gibt es ein buntes Programm.

Elmshorn | Nur noch ein paar Tage, dann verwandelt sich die Streuobstwiese an der Straße Wisch wieder in den Schauplatz eines der größten Familienfeste in der Region. Von 10 bis 17 Uhr können Besucher am Tag der deutschen Einheit, 3. Oktober, auf dem Streuobstwiesenfest schlemmen und stöbern, Neues sehen und Altes wiederentdecken. „Ich freue mich schon sehr darauf“, sagt Veranstalter Björn Hansen. „Wir haben darauf geachtet, das zu bieten, was den Leuten vor acht Jahren schon gut gefallen hat.“

Die 70 Aussteller, die sich für das Fest angemeldet haben, kommen alle aus der Region. Als einer von zwei Hauptsponsoren – der andere ist die Sparkasse Elmshorn – sind die Stadtwerke Elmshorn mit einem großen Veranstaltungsbereich vertreten. Dort gibt es unter anderem kleine Theatervorführungen, Kinderschminken und einen Fahrrad-Energie-Wettbewerb. Aber auch sonst hat das Streuobstwiesenfest für Kinder einiges zu bieten: Springseile können an der kleinen Reeperbahn selbst gefertigt werden, in zwei Zelten werden Märchen für Jung und Alt angeboten, im kleinen Waldstück zwischen Wiese und Vorplatz lädt der Waldkindergarten in seinen Pacours ein und es kann selbst getöpfert und gefilzt werden. „Wir wollen, dass die Kinder mit leuchtenden Augen über das Fest laufen“, sagt Hansen. „Bei uns können sie Dinge erleben, die es anderswo nicht gibt.“

Viele Aussteller habe er nicht lange überreden müssen, da sie das Streuobstwiesenfest noch in bester Erinnerung hätten. „Die Elmshorner Schützengilde war zum Beispiel sofort dabei und lädt zum Bogenschießen frei nach Wilhelm Tell ein.“ Bei einem Streuobstwiesenfest darf aber natürlich auch die Natur nicht zu kurz kommen. Eine beliebte Tradition wird es deshalb auch jetzt wieder geben: das Apfelsaftpressen. Wer will, kann sich die Äpfel dafür vorher sogar selber pflücken, denn am selben Tag findet von 11 bis 15 Uhr das Apfelpflücken auf der Streuobstwiese der Stadt an der Straße Kurzenmoor statt. Bürgervorsteher Karl Hollbach organisiert die Veranstaltung schon seit einigen Jahren – und jetzt sollen sich die beiden Streuobstwiesen-Veranstaltungen Elmshorns gegenseitig ergänzen. „Die Leute können bei Karl Hollbach die Äpfel pflücken und bei uns zu Apfelsaft verarbeiten und etwas essen“, sagt Björn Hansen.

In diesem Jahr gibt es wieder frisch gepressten Apfelsaft.
In diesem Jahr gibt es wieder frisch gepressten Apfelsaft. Foto: EN
 

Was gastronomische Angebote betrifft, gibt es auf dem Streuobstwiesenfest eine große Vielfalt unterschiedlichster Leckereien: Ein Foodtruck bietet eine Neuinterpretation der Currywurst, es gibt lokale Brotzeitangebote, vegane Gerichte, fair gehandelten Kaffee, Kokoswasserschorle und zum Mitnehmen Marmeladen, Schokolade, Obst, Gemüse und Käse aus Hofläden der Umgebung.

Mit Informationen versorgen die Besucher die politischen Fraktionen, der NABU und Greenpeace. Der Imker-Landesverband ist ebenso an Bord wie der Verband Christlicher Pfadfinder. Wer will, kann sich auch noch selbst einbringen: Anmeldungen für den Flohmarkt sind spontan möglich. Restplätze zum Preis von vier Euro pro Meter können per Mail an sowf@morgenwelt.de bis zum 2. Oktober angemeldet werden.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen