zur Navigation springen

Elmshorner Nachrichten

04. Dezember 2016 | 05:03 Uhr

2000. Student startet Studium

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Bildung Gestern war der erste Tag für 372 Erstsemester an der Nordakademie / Diese zählt jetzt zu den fünf größten privaten Hochschulen

Für den Nordakademie-Vorstandsvorsitzenden Professor Georg Plate ist es „die Erfüllung eines Traums, den wir gar nicht geträumt hatten“. Zum ersten Mal sind in diesem Semester mehr als 2000 Studenten zeitgleich auf dem Elmshorner Campus und im Hamburger Dockland immatrikuliert. Damit gehört die Nordakademie jetzt zu den größten fünf privaten Hochschulen mit Präsenzlehre.

Dabei ging Plate bei der Aufnahme des Studienbetriebs im Jahr 1993 noch davon aus, maximal 500 Studenten auf der Nordakademie zu haben. „Ich hätte nie gedacht, dass wir so viele Kooperationsunternehmen finden würden“, sagte Plate. Entsprechend herzlich begrüßte er bei der feierlichen Begrüßungsveranstaltung für die neuen Erstsemester den einen Studenten, der die 2000er-Marke übersprungen hat: Fynn Reese ist ab sofort Bachelorstudent des Wirtschaftsingenieurwesens.

Der Pinneberger entschied sich für das Studium an der Nordakademie, nachdem er von Freunden und auf verschiedenen Berufs- und Studienmessen viel Gutes über die Hochschule gehört hatte. „Durch die vielen bekannten Kooperationsunternehmen erschien mir das Studium hier als sehr interessant.

Mit Reese beginnen in diesem Jahr 371 weitere Bachelor-Studierende an der Nordakademie, 126 studieren Wirtschaftsingenieurwesen, 109 studieren Betriebswirtschaftslehre und 105 Wirtschaftsinformatik. Der noch junge Studiengang Angewandte Informatik kann 32 Neuaufnahmen verzeichnen.

Plate gab den Neuankömmlingen ein Zitat von Albert Einstein mit auf den Weg: „Ich habe keine besondere Begabung, sondern bin nur leidenschaftlich neugierig.“ Wenn die Studenten mit Spannung und Neugierde in die Vorlesungen gingen, fiele ihnen das Studium viel leichter. „Lassen Sie sich nicht von Ihren Kommilitonen einreden, das Fach oder der Professor seien schlecht. Das stimmt nämlich meistens nicht.“

Und so ganz kam dann auch der Karneval nicht zu kurz, dessen Regentschaft – zumindest im Rheinland – am 11.11. beginnt. Moderatorin Helene Dahlke, gebürtige Düsseldorferin, begrüßte den gebürtigen Kölner und Nordakademie-Präsidenten mit „Helau“ und „Alaaf“ und brachte damit ein Stück Völkerverständigung in den Audimax.

zur Startseite

von
erstellt am 12.Nov.2016 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen