zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

08. Dezember 2016 | 17:10 Uhr

Benefizkonzert : Witzig, vielfältig und frech: A Cappella vor 300 Fans

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

10. Rotary Benefiz-Konzert im Eivind-Berggrav-Zentrum erfolgreich / Programm überzeugte durch Vielseitigkeit.

Altenholz | Hochkarätig, vielfältig, witzig und für die gute Sache: Zum zehnten Mal hatte der Rotary Club Eckernförde-Dänischer Wohld am Freitag zum A Capella-Benefiz-Konzert geladen. Die über 300 Gäste im ausverkauften Eivind-Berggrav-Zentrum erlebten mit Eight Voices, EMMA, Teepunsch, TonArt, Nur Wir und Multiple Voice sechs großartige Gruppen.

„Es freut mich, dass die Hütte heute so voll ist“, begrüßte Organisatorin Jutta Johannsen das Publikum salopp. „Heute toppen wir wirklich alles. Ich freue mich, dass wir uns mit dem Konzert in zehn Jahren so richtig in der Region etablieren konnten.“ Der Erlös kommt, wie immer, der Kinder- und Jugendarbeit im Dänischen Wohld zu Gute. Projekte in Schulen in Gettorf und Altenholz wurden schon unterstützt, der Jugendfußball und die Flüchtlingsarbeit in den Ämtern Dänischer Wohld, Dänischenhagen und in Altenholz. Jutta Johannsen dankte der Kirchengemeinde und dem Kulturkreis Altenholz für die Gastfreundschaft und den teilnehmenden Künstlern.

Die Eight Voices aus Kronshagen eröffneten bekanntermaßen zauberhaft mit Charme und Show-Talent und Songs wie Words, Royals, Take on me und African Call. Dann kam EMMA und rockte die Bühne mit Bässen, satten Klängen und hochauflösendem Vokalpop. Witzig, mit eigener Choreografie und – echt cool. Die vier Jungs aus Kiel legten eine Interpretation von „Mein Ding“ von Udo Lindenberg, die Ballade „7 Years“ von Lukas Graham und ein funkiges „Toothbrush“ hin. Der Chor Teepunsch aus Postfeld, der sich unter der Leitung der charismatischen Diplom-Rhythmikerin Frauke Pansegrau einst aus vier sangeslustigen, Tee mit Rum trinkenden Männern entwickelte, bot Gospel, witzige Pop- und Schlagerstückchen von hohen Bergen und ein sanftes „As time goes by“ fürs Herz. TonArt, erstmals dabei, verzückte mit „Drück die 1“ von Annett Louisan und dem weltweit ersten Millionenseller der Pop-Musikbranche „Whispering“ auf Deutsch. Und die Jungs von Nur Wir aus Kiel, die sich auf keine Stilrichtung festlegen lassen, mixten in ihrem Crossover-A Capella Traditionelles mit Rap und Pop. Ihr Cover des Stücks „Warum“ der Band Knorkator kam ebenso gut an wie der Kracher „Wahnsinn“ von Wolfgang Petry. Alle sagen mit. Und schließlich zum wiederholten Male das gemischte Quintett Multiple Voice aus Kiel mit neuem Tenor Heiko, die alles besingen, was ihnen musikalisch in die Quere kommt. Die verpasste Liebe in Paris, „Nur für dich“ von den Wise Guys und Hallelujah von Leonard Cohen.

Das Publikum, komplett aus dem Häuschen, stand auf zum Applaudieren und feierte alle Künstler. „Einfach großartig“, meinte Andreas Seidel aus Gettorf. „Ein Konzert, das wirklich jeden Zuschauer begeistern konnte. Sechs Gruppen, vielfältig, abwechslungsreich. Mir persönlich haben die Youngsters am besten gefallen, die abseits des Etablierten Neues ausprobiert haben. Aber eigentlich sind sie alle unvergleichlich, unvergleichlich gut.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen