zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

08. Dezember 2016 | 21:20 Uhr

Saisonende : Wassersportler machen klar Schiff

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Mitglieder des Wassersportvereins Rieseby im TSV Rieseby bauen Schleisteg ab / Hafen wird zum Saisonende winterfest gemacht

Strahlender Sonnenschein und frische, klare Herbstluft erwartete die Mitglieder des Wassersportvereins Rieseby (WSR) am Sonnabend am Hafengelände in Büstorf. Zahlreich waren sie am Morgen am Vereinsgelände erschienen, um vor allem den Bootssteg abzubauen, ihn zu verstauen und das Gelände winterfest herzurichten.

Ordentlich aufgebrist hatte es. Das schien der familiären Stimmung bei dem gemeinsamen „Klar-Schiff-Machen“ jedoch keinen Abbruch zu tun. Im Gegenteil. Obwohl die Vorbereitung zum alljährlich im Herbst erfolgenden Abbau des Bootssteges bereits am Freitagabend zuvor mit einem gemeinsamen, die Saison beendenden Abgrillen stattgefunden hatte, waren, so Organisator der Aufräumaktion Udo Ralfs, auch früh am Sonnabendmorgen wieder viele junge und alte Mitglieder zum Helfen gekommen.

„Da das gesamte Schleigebiet seit dem späten 15. Jahrhundert ausschließlich den Schlei-Fischern mit Sitz auf dem Schleswiger Holm zur Befischung zusteht“, so Christian Schütz, der als Vorsitzender des Vereins fungiert, „pachten wir lediglich das Wasserareal um das Büstorfer Hafengelände für unsere Aktivitäten im Sommerhalbjahr.“ Das bedeutet, dass zum Stichtag 15. Oktober eines jeden Jahres die Sportbootanlagen wie eben der lange Bootssteg entfernt werden müssen, erklärte Schütz. Er selber war den Tag über tatkräftig im Tauchanzug unter Wasser im Einsatz. Um den Bootssteg vor dem Abdriften durch Unterwasserströmung und wechselnde Winde zu sichern, wird dieser auf dem Schleigrund mit Haken befestigt. Diese hatten sich durch den seit Tagen beständig das Wasser in die Schlei hineingedrückten Wind so fest im Boden verkantet, dass sie nur mithilfe eines Tauchganges gelöst werden konnten. Schütz hatte sich gleich bereiterklärt, diese Aufgabe zu übernehmen.

Zufrieden blickte Ralfs, der im Verein für die interne und externe Kommunikation zuständig ist, auf die vergangene Saison zurück. Außer einem unfreiwilligen Alleingang eines Dickschiffes, das sich von einer der 19 Schwimmbojen des Vereins gelöst hatte und im Bojenfeld umhertrieb, bevor es bemerkt wurde, gab es keine besonderen Vorfälle zu berichten.

Für die kommende Segelsaison hat sich der Verein vorgenommen, vor allem die Jugendsparte weiter auszubauen. Diese erlebe seit geraumer Zeit – zur Freude aller 110 Mitglieder – einen großen Aufschwung.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen