zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

10. Dezember 2016 | 19:33 Uhr

Neue Kita auf dem ehemaligen Sportplatz : Viele kleine Baumeister beim Richtfest

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Nur vier Wochen nach der Grundsteinlegung wurde gestern Richtfest an der neuen Kita in dem Baugebiet am Ringweg gefeiert.

Der Rohbau steht, die rot-weiß-blauen Bänder der Richtkronen flattern im Wind, Zimmerer Thorsten Hagge spricht den Richtspruch, die Kinder der Kita Am Sportplatz singen: „Ich bin der Baumeister…. .“

Vertreter aus Politik und Verwaltung, Architekten und Handwerker der am Bau beteiligten Firmen kamen gestern auf dem neuen Baugelände am Ringweg zusammen, um auf Einladung der Gemeinde das Richtfest der neuen Kita am Sportplatz zu feiern. Am 15. Juli soll die neue Kita bezugsfertig sein. In der Einrichtung mit Baukosten von rund 800  000 Euro sollen dann maximal 38 Kinder in einer altersgemischten Gruppe und zwei Krippengruppen betreut werden. Geplant ist, in dem Gebäude drei Gruppenräume mit jeweils angegliederten Nass- und Ruheräumen, eine Küche, Garderobe, Personalraum und weitere Nebenräume einzurichten. Das Besondere wird der große Bewegungsraum im Dachgeschoss sein.

Vor gut vier Wochen ist der Grundstein gelegt worden, rief Bürgermeister Jürgen Baasch den Gästen zu. Und nun habe man es in vier Wochen geschafft, das Bauwerk herzustellen. „Das ist eine sportliche Leistung.“ Sein Dank ging an die Architekten und Handwerker der ausführenden Bauunternehmen Reese aus Bordesholm und Hagge aus Rickert. „Ich bin begeistert von dem Bau“, schwärmte der Bürgermeister. „Mit vernünftigem Walmdach und vernünftigem Dachüberstand.“ Demnächst könnten auch die Dachdecker kommen, führte er weiter aus. In drei Monaten müsse das Gebäude bezugsfertig sein. Hier sei die Kunst der Architekten gefordert, die Gewerke entsprechend zusammenzuführen. Parallel dazu werde das Außengelände gestaltet. „Ich stehe auch im Wort den Eltern gegenüber.“

Die verantwortlichen Architekten Udo Redepennig aus Büdelsdorf und Ralf Schwarzbold-Lentz aus Rendsburg sahen da kein Problem. Vom Zeitplan her sei das schon ein sportliches Unternehmen, räumte Ralf Schwarzbold-Lentz ein. Doch mit den meisten der beteiligten Gewerke aus der Region, viele davon aus Gettorf, wurde schon öfter zusammengearbeitet. „Wir haben schon über 40 Kitas gebaut“, beruhigte Udo Redepennig. „Das sollte kein Problem sein. Es ist wirklich eine super Zusammenarbeit mit der Gemeinde und der Verwaltung. Da wird flexibel auf Wünsche reagiert.“

Birgit Gang, die Leiterin der jetzigen Kita Am Sportplatz, wird auch die Leitung der neuen Einrichtung übernehmen. Mit den 55 Plätzen in zwei Regelgruppen und einer Integrationsgruppe in der jetzigen Einrichtung, besuchen dann insgesamt fast doppelt so viele Kinder die beiden Einrichtungen am Sportplatz. Die Nachfrage nach den Plätzen sei da, weiß die Kita-Leiterin. Zum Teil braucht es mehr Personal, zum Teil soll das derzeit in der Gettorfer Gruppe in Revensdorf eingesetzte Personal zurückgeholt werden. „Das alles wird eine große Aufgabe“, bestätigte sie. Auf die freut sie sich auch. „Das Planen macht Spaß“, fügte sie hinzu. „Wir werden gut mit eingebunden.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen