zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

06. Dezember 2016 | 22:55 Uhr

Zuschüsse : Unterstützung für die Schützen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Haushalt 2016 ausgeglichen / Gemeinde beteiligt sich an Zeckverband für mehr Gewerbeflächen

Dörphof | Der Schützenverein Nordschwansen-Dörphof kann sich über einen einmaligen Zuschuss zu seiner neuen elektronischen Schießanlage in Höhe von 3000 Euro freuen. Die gesamte Anlage kostet den Verein 15000 Euro. Der Finanzausschuss stimmte dem Antrag des Vereines einstimmig zu. Schließlich handele es sich um einen der ältesten Vereine, den einzigen, der Dörphof noch im Namen trage und der bisher noch nie einen Zuschussantrag gestellt habe, so der Vorsitzende Günther Wöhlk. Die Gemeindevertretung in Karby hatte dem Verein bereits am 22. November 2000 Euro für diese Anlage zur Verfügung gestellt.

Im Nachtragshaushalt 2016 erhöhen sich Einnahmen und Ausgaben im Verwaltungshaushalt um 31800 Euro und im Vermögenshaushalt um 9100 Euro. Damit bleibt der Haushalt ausgeglichen. Es werden keine Kredite aufgenommen.

Kleine Änderungen nahm der Ausschuss am Entwurf des Haushaltes 2017 vor. So verringern sich Einnahmen und Ausgaben im Verwaltungshaushalt leicht von 756700 Euro auf 754700 Euro. Einnahmen und Ausgaben im Vermögenshaushalt bleiben unverändert bei 64300 Euro. Grund- und Gewerbesteuern werden gegenüber 2016 nicht erhöht.


Der Ausschuss hat sich für die Beteiligung am geplanten Zweckverband "Interkommunales Gewerbegebiet Nordschwansen" ausgesprochen. Vorausgesetzt, der Zweckverband kommt zustande, beteiligt sich die Gemeinde mit rund 12000 Euro. Dieser Betrag wird im Haushalt 2017 eingestellt. Er entspricht fünf Prozent der Stammeinlage. Mit diesem neuen Gewerbegebiet soll der derzeitige Mangel an geeigneten Gewerbeflächen beseitigt werden.

Am 7. März 2003 hatte die Gemeindevertretung Dörphof beschlossen, sich an der Pflege der Sportplätze in Karby finanziell zu beteiligen. Hintergrund des Beschlusses war die damalige finanzielle Notlage der Gemeinde Karby. Der Finanzausschuss hatte in seiner jüngsten Sitzung über einen Antrag der CDU-Fraktion zu entscheiden, diese Bezuschussung aufgrund der verbesserten Finanzsituation der Gemeinde Karby zum 31. Dezember 2016 zu beenden. Außerdem finanziere die Gemeinde Dörphof bereits über den Schulverband die Sportplätze in Karby mit, hieß es im Finanzausschuss. Dieser folgte dem Vorschlag der CDU-Fraktion einstimmig.

Einstimmig beschlossen wurde der „Antrag auf Anwendung des alten Umsatzsteuerrechtes für Umsätze bis einschließlich 2020. Hintergrund ist eine Gesetzesänderung beim Umsatzsteuerrecht, die unter bestimmten Voraussetzungen auch juristische Personen öffentlichen Rechts, darunter fallen Gemeinden, zu umsatzsteuerpflichtigen Unternehmen erklärt (siehe Artikel zu Damp).

Die Kappeler Tafel erhält einen einmaligen Zuschuss in Höhe von 100 Euro, da auch Dörphofer Bürger die Einrichtung nutzen.

Abgelehnt wurde der Förderantrag des Vereins Frauenzimmer aus Kappeln. Nach Auffassung des Ausschusses konnte der Verein nicht nachweisen, dass er auch von Gewalterfahrungen betroffene Frauen aus Dörphof betreut.

Mit den Beschlüssen des Finanzausschusses wird sich am 1. Dezember abschließend die Gemeindevertretung befassen. Erst nach deren Zustimmung werden sie rechtswirksam.
 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 26.Nov.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen