zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

11. Dezember 2016 | 14:53 Uhr

Umbaukosten und Führungswechsel

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Allmählich kommen die Zahlen für die Schul-Rochade auf den Tisch. In einem ersten Schritt werden 3,4 Millionen Euro für die neue Grundschule am Wulfsteert fällig, wenn denn alles genehmigt wird, was gewünscht wird. Das in die Jahre gekommene Schulgebäude kann so eine Innovations- und Modernisierungsspritze sicher gut gebrauchen. Noch nicht bekannt sind hingegen die Folgekosten im Schulzentrum Süd, wenn die Gorch-Fock-Grundschule ihre Räume verlässt und die „Großen“ sich ihrer bemächtigen. Auch da dürften erheblich Umbaukosten anfallen, die noch nicht beziffert oder zumindest noch nicht öffentlich benannt sind.

In den Köpfen der Finanzpolitiker dürften sie bereits herumspuken.

Der überraschende Besuch dreier auffallend fordernder „Herren“ aus Lübeck im Tattoo-Studio an der Schiffbrücke hat offenbar Wirkung gezeigt. Seit Tagen hängt dort das Schild „Ab sofort geschlossen“ im Schaufenster. Wirtschaftliche Gründe dürfte die Schließung des Geschäfts, das erst im August eröffnet hat, sicher nicht haben. Da sind andere Beweggründe im Spiel.

Mal sehen, welches Gewerbe dort demnächst eröffnet und wer dann dort und in welcher Absicht aufschlägt.

Green Screen bekommt ein neues Gesicht: Der bekannte ZDF-Moderator Dirk Steffens steht ab sofort im Fokus, wenn das internationale Naturfilmfestival sich zu Wort meldet. Eine erstklassige Wahl, wie es in der Branche heißt. Der 48-Jährige gilt als absoluter Fachmann, verfügt über ein enormes Netzwerk und ist bundesweit bekannt. Dennoch schmerzt der Führungswechsel im Moment, weil Green Screen mit Gerald Grote einen herausragenden Akteur verliert, der in Sachen Ideenreichtum, Kreativität und Slapstick seinesgleichen sucht und für den der Begriff „schräger Vogel“ keine Beleidigung, sondern vielmehr eine Auszeichnung ist. Der Mann des Wortwitzes hat die zehn Festivals geprägt und bereichert, ja er hat Green Screen überhaupt erst möglich gemacht. Nicht allein natürlich, aber an vorderster Front. Unvergessen seine Auftritte auf der Stadthallenbühne und auch mal hinter der Kamera im Landeshaus beim politischen Stimmenfang. Eckernförde wird Gerald Grote vermissen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 05.Nov.2016 | 06:34 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen