zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

05. Dezember 2016 | 17:44 Uhr

Eckernförder Band bringt CD heraus : The Bright Side im Haus: Nach 18 Jahren die erste CD

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Trotz sommerlicher Hitze hatte das CD-Release-Konzert der Eckernförder Band „The Bright Side“ am Sonnabend im „Haus“ eine gute Resonanz. Beeindruckend war dabei auch die Instrumentenvielfalt.

Nach 18 Jahren des gemeinsamen Musizierens und vieler Auftritten in der Region wurde es endlich Zeit für die erste professionelle CD mit eigenem Booklet – das dachten sich auch die vier Bandmitglieder der Eckernförder Gruppe „The Bright Side“, während sie in den vergangenen zwei Jahren mit einigen Unterbrechungen an ihrer CD „Eleven“ gearbeitet haben. Am Sonnabend bekam das Publikum im Kinosaal der Kultur- und Medienwerkstatt „Das Haus“ die Chance, sich das abwechslungsreiche Ergebnis anzuhören und ein Exemplar zu vergünstigten Preis mit nach Hause zu nehmen. Geboten wurde melodischer Folk-Pop mit facettenreichen Texten in englischer Sprache, der zum Träumen, Nachdenken und Lächeln anregte. „Fast alle Lieder haben einen persönlichen Bezug zu unserem Leben“, verriet Frontfrau Birte Sieland, die schon seit ihrem neunten Lebensjahr Instrumente spielt und bei ihrem Mann Arne Gimm (Bass-Balalaika) die Begeisterung für die Musik geweckt hat. Die damit verbundene Leidenschaft zeigte sich während des zweistündigen Auftritts immer wieder. Während melancholische Stücke wie „Uneasy“ zu Reflexionen des Lebensgefühls anregten, spürte man bei „She can make my happy“ ganz deutlich die Muttergefühle der Sängerin für die eigene Tochter.

Besondere Höhepunkte waren die ausgefallenen Instrumente, die Michael Packschies im Wechsel spielte. Neben einer Claviola war unter anderem ein Bulbul Tarang dabei, bei dem es sich um ein Saiteninstrument aus Indien handelt, das mit Tasten abgegriffen wird. „Die unterschiedlich großen Tasten machen das Spiel auf diesem Instrument zu einer kleinen Herausforderung“, so der Multi-Instrumentalist, der das Publikum auch mit unterhaltsamen Geschichten zur Entwicklung des Dudelsacks unterhielt und die Zuhörer an einigen Stellen auch gekonnt zum Mitwirken am Klangerlebnis aufforderte.

Seit zwei Jahren ist auch Flötistin Diotima Pointkowski fester Bestandteil der Gruppe. „Der Kontakt ist über gemeinsame Bekannte zustande gekommen und wir sind sehr froh darüber, sie in unserem Musikerleben zu haben. Mit ihr klingen vor allem die instrumentalen Stücke besonders schön“, so Birte Sieland. Auch bei einigen Coversongs stellte das Quartett sein Können unter Beweis und bereicherte den Abend unter anderem mit einer eigenen Version von The Downeaster Alexa, das im Original von Billy Joel gesungen wird.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 25.Jul.2016 | 06:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen