zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

08. Dezember 2016 | 23:02 Uhr

Strandfest : Teams meistern nasse Strandaufgaben

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Familien-Rallye Höhepunkt des zweitägigen Schönhagener Strandfestes / Flohmarkt an beiden Tagen/ Abschlussfeuerwerk am Sonntag über der Ostsee

Schönhagen | Ein Strandfest im und ums Wasser war die Attraktion in Schönhagen am Wochenende. Höhepunkt des 11. zweitägigen Strandfestes, welches die Glücksburg Consulting (GLC) , als Betreiber der Touristinfo Schönhagen organisiert hatte, war dabei die „Familien-Rallye“ direkt am Strand, an der vier Mannschaften gegeneinander antraten und sich in fünf Wettbewerben maßen.

„In jedem Wettbewerb bekommt der Sieger vier Punkte. Der Zweite bekommt drei und so weiter“, erklärte Laura Eckart von der Globetrotter Akademie die Wertung. Sie hatte die Organisation und brachte die Teams mit fünf bis sechs Mitgliedern an den Start. Im ersten Wettbewerb sollten die Mannschaften in einem Kanadier auf die Ostsee paddeln. Dort umrundeten sie einen Schwimmponton und paddelten zurück. Dies war nicht ohne Kollisionen möglich, aber niemand wurde verletzt oder kenterte. Die am Strand wartenden Zuschauer feuerten die Teams kräftig an und trieben sie so zu Höchstleistungen. Anschließend mussten jeweils zwei aus jedem Team einen Parcours absolvieren. Der Clou war, einer der beiden saß in einer Schubkarre und wurde durch den weichen Sand geschoben.

Beim Spiel „Pipeline“ zeigte die Mannschaft der Freiwilligen Feuerwehr Brodersby, dass sie es gewohnt ist, als Team zu funktionieren. Im Grunde sollte ein Ball mittels Rinnen zu einem Becher befördert werden. Da das Team „Ferienhof Block“ dabei an seine Grenzen stieß, half die Feuerwehr unter dem Applaus der Zuschauer aus. Der Gemeinschaftsgeist war bei allen Teilnehmern ausgeprägt. Auch bei der letzten Disziplin halfen sich die Mannschaften. Dabei musste eine Tonne mit Wasser befüllt werden, dass mit Eimern aus der Ostsee geholt werden musste. Jedoch waren Löcher in den Tonne, die die Teams mit Händen und Füßen abdichten mussten. Am Ende sollte eine kleine Gummiente aus der Tonne geschwemmt werden. Da es mehr Löcher als Hände gab, halfen hier die Zuschauer mit. Am Ende stand die große Siegerehrung an. Es gewann das Team „Kajüte“ von Familie Christl aus Schönhagen (34 Punkte) mit einem Punkt vor der Freiwilligen Feuerwehr Brodersby (33). Dritter wurde das Team „Blockbuster“ (30). Der Ferienhof Block musste mit 23 Punkten den vierten Platz hinnehmen. Begleitet und kommentiert wurde die Rallye von DJ Helly und DJ Mika. „Das wir Vierter wurden, stört uns gar nicht. Heute Abend werden wir trotzdem alle zusammen feiern“, sagte Sabine Pechstein. Die Berlinerin nimmt zum dritten Mal mit ihrer Familie an der Rallye teil. Die Sieger konnten ihr Glück kaum fassen. „Ich dachte ernsthaft wir sind letzter“, sagte Clara (13). Im letzten Jahr konnte sich Familie Christl über den dritten Platz freuen. In diesem Jahr wurden sie von Moritz (9) unterstützt und gewannen souverän.

Bereits am Sonnabend wurde am Strand gefeiert. So gab es einen großen Flohmarkt und der Nabu-Ortsverband Nordschwansen verkaufte Kuchen. Für die Tombola des Nabu hatte Marianne Wolf vom „Kreateam“ aus Schönhagen ein Bild gefertigt. „Das soll versteigert werden. Der Erlös kommt zu 100 Prozent dem Nabu zu.“ Bei der Entstehung des Gemäldes konnten ihr die Gäste zusehen. Am Strand hatten die Künstlerinnen zudem Fußspuren versteckt, die die Gäste suchen sollten. Im Atelier wurden sie dann gegen kleine Belohnungen getauscht. „Besonders die Kinder haben fleißig gesammelt“, freute sich Ingrid Batelt, ebenfalls vom Kreateam. Abends spielte die Gruppe „the unexpected“ live auf der Strandbühne, berichtete Johanne Gaipl, Leiterin der Touristinfo, die Sonnabend rund 600 Besucher zählte. Gestern Nachmittag legten DJ Helly und DJ Mika für die Kinderdisco auf, um sie auf das große Abschlussfeuerwerk über der Ostsee einzustimmen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 08.Aug.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen