zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

04. Dezember 2016 | 19:27 Uhr

GROSSARTIGES KONZERTEIGNIS : Südstrand wird zum Abenteuerland

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Strand Open Air: Frontman Hartmut Engler feierte am Sonnabend mit 10 000 Fans ein tolles Fest. Über zwei Stunden gab es eine große Pur-Familie.

Der Südstrand in goldenes Licht eingetaucht, ein Regenbogen am Himmel, wie bestellt zum Lied „Freunde“ – bereits beim dritten Song schweben 10  000 Fans in purer Glückseligkeit. Frontman Hartmut Engler lädt sie ein, Teil der großen Pur-Familie zu sein. Und alle wollen es: alte und junge Paare aus nah und fern, ganze Familien mit Kindern und Großeltern, Mütter mit ihren erwachsenen Töchtern – das Pur-Konzert am Sonnabend am Südstrand, das die Baltic Eventmanagement-Agentur in der Reihe Strand Open Air veranstaltet, zieht alle Fans an. Die ersten bereits gegen 9 Uhr Uhr, obwohl erst 6 Stunden später Einlass ist.

„Achtung“ ist der Titel des neuesten Albums, das Pur am Sonnabend teilweise vorstellt. Selbst bei den neuen Songs singen die Fans sofort mit. Pur-Fans sind absolut textfest – sie kennen jede einzelne Zeile. Sänger Hartmut Engler hat sichtlich Spaß auf der Bühne. Er hüpft, er tanzt, manchmal scheint er über die Bühne fliegen zu wollen. Wie bei der ersten Zugabe „Drachen sollen fliegen“, als Zigtausende von Handylichtern gen Himmel leuchten. Engler nimmt seine Zuschauer mit auf seine musikalischen Reisen – und diese folgen ihm nur zu gern. So beim Song „Abenteuerland“ – einer der größten Hits der ehemaligen Schülerband aus Bietigheim-Bissingen, die sich zu einer der erfolgreichsten Pop-Bands Deutschlands entwickelt hat. Als Engler den roten Frack anzieht, kennt die Begeisterung der Massen kein Halten mehr. Beim Gesang wird Engler nicht nur von Cherry Gehring unterstützt – Massen von Menschen singen mit. Es entsteht ein unfassbarer Klangteppich, der sich über den Südstrand legt. Jeder ist gerührt und weiß Bescheid, als er den Song „Tango“ spielt – eine Hommage an seine Mutter. Auf der Leinwand ist Engler mit der alten Dame zu sehen. Grüße soll er von der mittlerweile 91-Jährigen überbringen – und alle jubeln. Während des Songs „Stark“ (und macht daraus, „wir sind stark, stark hart am Wind“) stellt Engler die Band vor – jedes der Mitglieder erhält den Nachnamen Pur. Und die haben wie er Spaß an dieser für Landratten doch eher ungewöhnlichen Location: Rudi Buttas (Gitarrist), der Mann mit Hut, Bassist Joe Crawford, der Schlagzeuger Frank Dapper (seit 2015 dabei und mit 40 Jahren das jüngste Mitglied), für den erkrankten Keyboarder Ingo Reidl springt der Keyboarder Matthias Ulmer von Heinz-Rudolf Kunze ein, Martin Ansel (Gitarre und Akkordeon) und sein „stimmliches Rückgrat“ Cherry Gehring.

Mit „Ein graues Haar“ rockt die Band gegen Ende noch einmal richtig ab. Da wird getanzt, gehopst, geklatscht, gesungen – der Schlagzeuger darf sich austoben. Am Ende steht Engler allein auf der Bühne. Er scheint fassungslos und doch glücklich angesichts dieser ihm zujubelnden Menschenmenge zu sein – die Zuschauer danken es ihm mit tobendem Beifall. Mit Kusshänden verabschiedet er sich und hinterlässt bei den Fans ein Gefühl der Glückseligkeit.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 15.Aug.2016 | 05:51 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen