zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

06. Dezember 2016 | 17:07 Uhr

Klärschlamm : Straße Karlsminde: Warten auf EU-Zuschuss beginnt

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Klärschlamm Entsorgung kostet Waabser im ersten Schritt 200 000 Euro / Tempolimit für L 26 bei Hohlgrund befürwortet

Waabs | Eine lange Tagesordnung arbeiteten die Waabser Gemeindevertreter in dieser Woche ab. Unter Leitung von Bürgermeister Udo Steinacker wurden folgende Beschlüsse, die bereits in den Fachausschüssen ausführlich beraten wurden (wir berichteten), beschlossen.

Für 200  000 Euro soll der Teich I an der Waabser Kläranlage erstmals entschlammt werden, das Material einer thermischen Verwertung zu geführt werden. Die Ausbringung auf landwirtschaftlichen Flächen ist aufgrund einer bereits festgestellten erhöhten Kupferbelastung des Schlamms nicht möglich.


Kupfer im Klärschlamm Entsorgung teuer


Aufgrund der zu erwartenden hohen Menge an Schlamm, soll die Gemeindevertretung 2020 erneut über eine weitere Entsorgung beschließen. Ab 2018 werden jährlich 10  000 Euro einer Rücklage zu geführt, um die Entsorgung mitzufinanzieren. Die Abwassergebühren werden vermutlich ab 2017 um 0,65 Euro je Kubikmeter steigen.

> Für die Kläranlage soll eine neue Teichbelüftung für rund 7500 Euro angeschafft werden. Zudem soll für rund 7500 Euro die Pumpstation Ludwigsburg modernisiert werden.

>Die Straße Karlsminde soll saniert werden. Derzeit laufen die Klärung von Flurgrenzen und die Ermittlung von Eigentümern einzelner Flurstücke. Um keine Zeit zu verlieren, soll außerdem beim Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume ein Förderantrag für den Straßenausbau beantragt werden.

>Auf der L 26 im Bereich Hohlgrund befürwortet die Gemeindevertretung den Wunsch von Anliegern, das Tempo unterhalb der derzeit erlaubten 60 Stundenkilometer zu reduzieren. Besonders beim Linksabbiegen in der Kurve gebe es gefährliche Situationen.

>An zahlreichen Straßen sollen die Banketten abgehobelt werden. Mittel stehen im Haushalt zur Verfügung.

> Bei einer Ortsbegehung soll am Feuerwehrgerätehaus in Kleinwaabs nach Möglichkeiten geschaut werden, um dort eine Garage oder einen Lagerraum zu schaffen. Die Feuerwehr würde dort gerne das Fahrzeug der Jugendfeuerwehr sowie Tische, Bänke und Zelte lagern.

> Dem Entwurf- und Auslegungsbeschluss für die dritte vorhabenbezogene Änderung des B-Plans Nummer 24 „Seeblick - Waterblick“ stimmte die Vertretung zu. Gegenüber dem vorherigen Entwurf wurde die überbaubare Fläche deutlich reduziert, die Grundflächenzahl reduziert und auch die Baukörperhöhe wurde von 9 auf 8,5 Meter gesenkt. Außerdem sind vor dem Gebäude die Schaffung von mehreren Stellplätzen und Nebengebäuden für den Tourismus möglich. Im Gebäude ist die Nutzung auf eine Betreiberwohnung und eine weitere Wohnung beschränkt. Es ist keine Einrichtung einer zusätzlichen Ferienwohnung zulässig. Zugleich wurde der Entwurf eines Durchführungsvertrags beschlossen.

> Die Gemeinde hat eine neue Geschäftsordnung für die Gemeindevertretung erlassen.

>In die Hauptsatzung der Gemeinde wurde eine offizielle Gemeindeflagge neu aufgenommen. Darüber hinaus wird es der Swing Golf Gemeinschaft Schwansen gestattet, das Gemeindewappen auf ihren Urkunden für die Schleswig-Holstein-Open in 2017 in Waabs zu nutzen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 16.Sep.2016 | 06:57 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen