zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

29. September 2016 | 10:24 Uhr

Strandsicherheit : Strandwache bald vom „Schiff“ aus

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Brodersbyer Bauausschuss begrüßt Entwurf für neue DLRG-Wache / Aufstockung auf Strandhus angedacht / Gebäude sieht wie ein Schiff aus

Brodersby | Wie ein Schiff könnte das Gebäude des Strandhus in Schönhagen nach der Erweiterung um eine DLRG-Wache samt Unterkünfte ausschauen. Architekt Matthias Wohlenberg präsentierte dem Brodersbyer Bauausschuss am Donnerstagabend einen ersten Entwurf.

Ein Gebäude mit Alleinstellungsmerkmal und deutlich maritimen Charakter hatte er entworfen, das die beiden Kernforderungen der Gemeinde, DLRG-Wache samt Appartements für acht Personen sowie ein ebenerdiger Sanitätsraum, erfüllt. Aufgesetzt auf das vorhandene Obergeschoss sind in einem so genannten Staffelgeschoss vier Appartements (je rund 24 Quadratmeter), jeweils mit Nassbereich, untergebracht. Vorne zur Seeseite befindet sich ein Gemeinschaftsraum mit separatem Funkraum und WC-Anlage. Das Geschoss umlaufend befindet sich ein überdachter Laubengang, der zur Ostsee, wie ein Bug, über die Gebäudefront hinausragt, erläuterte Wohlenberg. Erreichbar ist das Geschoss über eine neue Stahltreppe an der Westseite sowie zusätzlich durch eine Wendeltreppe, damit DLRG-Wachleute im Notfall auf kürzestem Weg zum Strand gelangen. Der Sanitätsraum wird auf den Vorplatz unterhalb des Eingangs zum Strandhus in einem Pavillion untergebracht. Die Gesamtkosten schätzte der Architekt auf rund 550  000 Euro.

Die Statik sei bereits geprüft worden, so Wohlenberg, aber sie müsse im Detail noch genau betrachtet werden. „Es könnte knapp werden“, so Wohlenberg. Sollte die Statik nicht ausreichen, müsste das Obergeschoss mittels zusätzlicher Stahlträger abgefangen werden. Der Architekt schätzte den Mehraufwand auf rund 50  000 Euro.

Auch wenn der Ausschuss auf Hinweis des Vorsitzenden Michael Mikulsky (Demini) noch nicht über die Finanzierung sprach, so sah sich Dieter Olma (Demini) als stellvertretender Bürgermeister bemüht, die Kosten zu relativieren. Auf den ersten Blick sei das sehr viel Geld, bestätigte er, aber in der Vorbereitungsgruppe hätten sie schnell gemerkt, dass die Anmietung von Unterkünften sicher mit bis zu 30  000 Euro im Jahr anzusetzen sei. Hinzu kämen noch die Kosten zum Bau einer DLRG-Wache, die zwingend benötigt werde. Sie könne nur dort errichtet werden, wo jetzt der neue Sanitätsraum vorgesehen sei. Andere Standortvorschläge hatte die Landesplanung bereits abgelehnt. Damit die Wachgänger aber freien Blick auf das Ostseeufer hätten, müsste die Wache dann auf hohe Stelzen gebaut werden, was optisch nicht schön sei. Olma: „Was überhaupt nicht geht, ist ein erneutes Badeverbot am Strand, das können wir uns gar nicht leisten.“ Als Vorteil des Entwurfs wurde angeführt, dass der Gemeinschaftsraum mit kleiner Küche, in Herbst und Winter, auch anders nutzbar, beispielsweise für Veranstaltungen, sei. Eine Alternative zu dem Standort für die DLRG-Wache gebe es nicht, machte Olma deutlich.

Der Bürger Harald Pohl hatte angefragt, ob es nicht möglich sei, im Strandhus ohne Aufbau die DLRG-Wache samt Quartieren unter zubringen und die Touristinfo auszulagern. Für sie könnte ein Gebäude am Ortseingang von Schönhagen errichtet werden, um so auch den Anreiseverkehr zu entzerren. „Ja, super Idee“, bestätigte Olma, das hätten sie auch geprüft. Es scheiterte aber an der Zweckbindung des Strandhuses für eine Touristinfo, andernfalls müsste die Gemeinde sämtliche öffentliche Zuschüsse für den Bau und Umbau zurückzahlen und das sei unbezahlbar.

Der Ausschuss befand den Entwurf als sehr interessant und sieht in der Gebäudeoptik eine touristische Wertsteigerung. Über die Finanzierung wird bei der Sitzung des Finanzausschusses am 26. September beraten.

Die Gemeinde will ab dem kommenden Jahr eine eigenständige DLRG-Wache in Schönhagen betreiben. Bislang war die DLRG-Strandaufsicht gemeinsam mit der Stadt Kappeln organisiert worden. Die Zusammenarbeit wurde nach mehreren Gespräch beendet.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 17.Sep.2016 | 06:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen