zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

09. Dezember 2016 | 14:40 Uhr

Neuer CDU-Chef : Söhler von Bargen beerbt Günther

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Orts-CDU hat einen neuen Vorsitzenden gewählt. Daniel Günther kandidiert für den Landesvorsitz und steht für das Amt nicht mehr zur Verfügung

Eckernförde | Hendrik Söhler von Bargen ist der neue Vorsitzende der Eckernförder CDU. Einstimmig haben ihn die 25 Mitglieder am Donnerstagabend auf der Jahreshauptversammlung des Ortsverbandes zum Nachfolger von Daniel Günther gewählt. Günther kandidiert für den Landesvorsitz, der mit der Spitzenkandidatur bei der Landtagswahl im Mai 2017 verbunden ist. Seine Wahl zum Landesvorsitzenden gilt als sicher. Diese Aufgabe werde ihn „in den nächsten sechs Monaten voll und ganz fordern“, sagte Günther. „Den Vorsitz im Eckernförder Ortsverband kann ich dann nicht machen.“

Hendrik Söhler von Bargen (41) ist seit zwei Jahren stellvertretender Vorsitzender. Der Rechtsanwalt und Steuerberater ist 2001 in die CDU eingetreten und 2013 in die Kommunalpolitik eingestiegen. Er ist bürgerliches Mitglied im Ausschuss für Jugend, Kultur, Bildung und Sport, stellvertretendes bürgerliches Mitglied des Wirtschafts- und Finanzausschusses sowie in den Aufsichtsräten von Stadtwerken und Touristik. Als Ziel habe er sich gesetzt, den von Daniel Günther eingeschlagenen Weg fortzusetzen. „Der Ortsvorstand soll weiterhin sehr aktiv und lebendig sein.“

Als stellvertretende Vorsitzende wurde Perdita Schaarschmidt einstimmig im Amt bestätigt. Ihr zur Seite steht gleichberechtigt Marcia Jankwitz. Die 28-Jährige wurde als Nachfolgerin von Hendrik Söhler von Bargen ebenfalls zur stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Die Kielerin übernimmt beruflich demnächst die Büroleitung von Daniel Günther. In ihren Ämtern bestätigt wurden Georg Bicker als Schatzmeister und Heinz-Michael Kornath als sein Stellvertreter.

Ein neues Amt ist das des Mitglieder-Beauftragten, das im Bundesstatut verankert ist. Seine Aufgabe ist die Gewinnung und Betreuung von Mitgliedern. Einstimmig wählten die Anwesenden den Vorsitzenden der Jungen Union Eckernförde, Lukas Bremer (26). Zu Beisitzern wurden Katharina Heldt (52), Dirk Willi Möller (50) und Mareike Landmann (38) gewählt.

Sechs Jahre war Daniel Günther Vorsitzender der CDU. 2010 hatte er den Vorsitz von Georg Bicker übernommen. In seinem Bericht lobte er das „hervorragende Team“ im Vorstand, das gute Veranstaltungen auf die Beine gestellt habe. Besonders die Reihe „CDU im Dialog“ habe sich mit Besucherzahlen zwischen 60 bis 130 bewährt. Auch der Neujahrsempfang sei jedes Jahr gut besucht, ebenso die Grillfeste und weitere Veranstaltungen. „Man kann schon sagen, dass die CDU eine beliebte Partei mit einer starken Fraktion ist.“

Einen Kompass für den scheidenden Vorsitzenden gab es von Bürgervorsteherin Karin Himstedt. Er solle Günther („DEM Gesicht der CDU in Schleswig-Holstein“) immer den richtigen Weg weisen. Auch Fraktionsvorsitzende Katharina Heldt und Junge-Unions-Vorsitzender Lukas Bremer überreichten Geschenke.

Über zwei Anträge wurde schließlich auch noch diskutiert: Ratsherr Ralf Krüger wollte ein Bekenntnis der CDU zu einem U-Boot-Museum in Eckernförde „mit einem guten Konzept und an einem geeigneten Standort“. Für den „historisch gewachsenen Marinestandort“ würde ein solches Museum einen Besuchermagneten und ein Aushängeschild bedeuten. Die Versammlung stimmte dem Antrag einstimmig zu. Der Antrag von Junge-Union-Vorsitzendem Lukas Bremer, die CDU möge sich gegen eine Umgehungsstraße um Eckernförde aussprechen, wurde zurückgestellt. Die Junge Union ist zu dem Schluss gekommen, dass der Einzelhandel in Eckernförde unter einer Umgehungsstraße leiden würde, jedoch bat sich die CDU noch Zeit für die Diskussion aus. Eine Stellungnahme soll im Rahmen des Kommunalwahlprogramms 2018 - 2023 beschlossen werden.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 12.Nov.2016 | 06:18 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen