zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

05. Dezember 2016 | 15:41 Uhr

Sicherheits-Messe : So werden es Einbrecher schwer haben

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Tag der Sicherheit – Firmen, Polizei und Weisser Ring informieren im Schützenhof über Einbruchschutz

Mit Kuhfuß und stabilem Schraubenzieher durfte sich jeder mal als Einbrecher ausprobieren. Herkömmliche Rollladen waren knackbar, bei den Sicherheits-Rollladen der Firma Dubau aus Kiel war ein Durchkommen nicht mehr möglich. Unter dem Motto „Keine Chance dem Einbrecher” hatte die Siedlergemeinschaft Groß Wittensee am Sonnabend zu einem „Tag der Sicherheit” in den Schützenhof geladen. Zwölf Aussteller aus der Region boten den Besuchern Gelegenheit, sich zu informieren.

Hauptorganisator Arne Staack, Marketingleiter der Firma Thitronik aus Kiel, berichtet: „Die meisten Aussteller gehören der 2015 gegründeten Kooperation ‘Sicherheitspartner Schleswig-Holstein’ an. Wir wollen dem Trend steigender Kriminalität entgegenwirken und führen diese Informationsveranstaltungen an verschiedenen Orten durch.”

Thitronik zum Beispiel böte Alarmanlagen „Made in Schleswig-Holstein”, die durch abschreckende Wirkung höchste Sicherheit gewährleisten würden. Für kostenlose Vorort-Beratungen stehen Staack und sein Team im ganzen Land zur Verfügung. Die Inhaberin der Tischlerei Osterby, Birthe Kuhn, informierte über Sicherheitsstandards bei neuen Fenstern und hatte auch einbruchshemmende Nachrüstungsprodukte wie einen kleinen sehr effektiven Winkel, der das Aufhebeln verhindert, dabei. „Ich bin schon fast heiser”, freute sich Kuhn über das Interesse an ihrem Stand und lobte die Veranstaltung: „Es ist ein guter Durchlauf. Jeder hat die Gelegenheit, sich hier zu informieren. Die Örtlichkeit ist ideal und die Atmosphäre angenehm.” Matthias Fust vom gleichnamigen Schlüsseldienst informierte über die Montage von Zusatzsicherungen an Fenstern und Türen. Alexander Eckhardt von Elektro Lietz führte Gegensprechanlagen, LED-Strahler und Rauchmelder mit Zehn-Jahres-Akku vor. Andreas Nachtigal von IT-Nachtigal präsentierte IT-Sicherheit und Kameras.

Auch Polizeikommissar Jörg Fischer von der Präventionsstelle der Polizeidirektion Neumünster gefiel die Ausstellung: „Die Zusammensetzung macht Sinn.” Allen Bürgern empfahl Fischer, sich von der Polizei kostenlos über Sicherungsmöglichkeiten von Wohnräumen beraten zu lassen.

Über den Versicherungsschutz informierte Sven Tietgen, Geschäftsführer der Hüttener, dem Versicherungsverein von 1892. „Wir regulieren die Schäden, wenn eingebrochen wurde. Als regionaler Anbieter kommen wir vor Versicherungsabschluss vorbei und beraten zu Sicherheitsfragen.” Aktuell gewähre die Hüttener einen zehnprozentigen Preisnachlass bei Installation einer Alarmanlage, so Tietgen.

„Was wissen Sie vom Weissen Ring?”, sprachen die Ehrenamtlerinnen Ursula Brandt und Renate Michaelis die Messebesucher an und informierten engagiert über die Opferhilfe, die die Organisation leistet. Auch bat Brandt: „Wenn Sie Kriminalitätsopfer kennen, erzählen Sie von uns. Wir können nur helfen, wenn wir angesprochen werden”. Als Kooperationspartner vom Weissen Ring war ebenfalls die EWTO Akademie Rendsburg-Eckernförde auf der Ausstellung vertreten. Schulleiter Peter Thietje warb für Selbstverteidigungs- und Wing Tsun-Kurse. Opfer würden dadurch häufig ihr Selbstvertrauen und verlorengegangenes Sicherheitsgefühl zurückgewinnen können, so der Trainer.

Kerstin Hauschildt (Feuerwehr Holzbunge) und Oliver Matthaes (Osterby) informierten als ausgebildete Brandschutzaufklärer des Amtes Hüttener Berge über Rauchwarnmelder und demonstrierten anhand eines Rauchhauses, wie schnell sich Rauch im Haus ausbreitet. Vor allem nachts könnten die Melder lebensrettend sein. „Die Nase schläft auch”, erklärte Hauschildt die Wichtigkeit von Rauchmeldern. Auch die gastgebende Siedlergemeinschaft Groß Wittensee präsentierte sich mit einem Informationsstand.

Das Fazit vom Vorsitzenden Rolf Thode lautete, es sei eine gelungene und hochinformative Ausstellung gewesen, der er eine größere Resonanz gewünscht hätte. 



Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen