zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

08. Dezember 2016 | 19:18 Uhr

Schule : Schulspaß in den Ferien

vom

Eine Woche lang erleben Kinder aus aller Welt die Privatschule „Louisenlund“ und ihr vielfältiges Angebot von Segeln bis Tüfteln

Louisenlund | Kampfroboter Max kann mit seinen schleudernden Armen nicht nur andere Roboter zerlegen, sondern auch noch Rasen mähen oder Sahne schlagen. So haben sich das die Konstrukteure Ben, Carl und Tassilo gedacht. Der Roboter besteht aus Lego-Teilen. Seine Bewegungen steuerten und programmierten die drei aus Hamburg, Leipzig und vom Niederrhein kommenden Jungs an den Computern der Schule Louisenlund, bei der sie während der gesamten vergangenen Woche zu Besuch waren. Auf dem jährlich stattfindenden „Summer Camp“ des privaten Gymnasiums und Internats konnten sie zusammen mit 42 anderen Kindern zwischen acht und 14 Jahren experimentieren, basteln, schauspielern, segeln, reiten oder eine eigene Zeitung schreiben und so die Schule kennen lernen. In dieser Woche sind weitere 52 Kinder in der Schule zu Gast.

Der englische Name des „Summer Camp“ hat seinen Grund. Etwa die Hälfte der Besucher kommt aus dem Ausland. Im Theaterkurs spielten in der vergangenen Woche, neben Deutschen und Schweizern, Kinder aus Armenien, Dubai und Malaysia. Betreut werden sie hauptsächlich von aktuellen und ehemaligen Schülern. „Die können ihnen aus eigener Erfahrung am besten zeigen und erklären, wie es hier bei uns ist“, sagte Camp-Leiter Darko Kos, der sonst Sport und Philosophie unterrichtet. Viele der Besucher kämen auf Empfehlung ebenjener Schüler oder derer Eltern. „Wegen der vielen Nationalitäten bieten wir auch Deutsch als Fremdsprache an.“

Die Zwillinge Tea und Andrea Kos (21) betreuen das Zeitungsprojekt. Sie wissen, dass es kaum einen besseren Weg gibt, etwas kennen zu lernen, als darüber zu schreiben. „Am liebsten machen die Kinder Interviews“, sagte Tea. Etwa mit Schulleiter Peter Rösner, der den Nachwuchsreportern erzählte, dass man in Louisenlund das Abitur sowohl in deutscher als auch englischer Sprache machen kann und dass es hier auch eine Grundschule gibt. Etwa 160 Mitarbeiter kümmerten sich im vergangenen Schuljahr um 380 Schüler.

Nico von Stumm (10) aus Niedersachsen testete bei einem Experiment mit einem Ballon und heißem und kaltem Wasser, wie sich Temperaturen auf die Ausdehnung der Luft auswirken. „Experimente wie diese machen die Schüler auch häufig im Unterricht“, erklärte Darko Kos. Die praktischen Übungen sollen den Unterricht abwechslungsreicher machen. Nico gefiel es. Er fand außerdem großartig, wie viele Sportarten an der Schule angeboten werden: Ob ein Ritt durch die Wälder rund um die Schule, Tennis auf einem der vier Freiplätze oder Segeln mit dem schuleigenen Forschungsschiff, mit dem die Kinder am Donnerstag einen Ausflug mit Picknick, zu Besuch bei Herzogin Marie Alix von Schleswig-Holstein, machten. Durch das vielfältige Angebot wolle man die Stärken jedes Kindes entdecken oder weiter auszuprägen, so Darko Kos.

Auch Ben, Carl und Tassilo fühlten sich wohl in Louisenlund. „Cool“, urteilte Ben Freyer (13). Carl Brandes (11) fand die vielen Aktivitäten an den Nachmittagen toll „Und alle sind freundlich.“ – „Man kann hier seiner Fantasie freien Lauf lassen“, sagte Tassilo von Kempski (14) und wendete sich wieder der Programmierung von Roboter Max zu.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Aug.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen