zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

06. Dezember 2016 | 18:59 Uhr

Stadthalle : Sanierung bremst Vereine aus

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Den Veranstaltern kann wegen Sanierung für 2018 und 2019 nur unter Vorbehalt zugesagt werden. Die Kulturvereine können deshalb kein Programm erstellen.

Eckernförde | „Wir schweben vollkommen in der Luft.“ Astrid Rix von der Theatergemeinschaft und Hans Lucke von der Konzertreihe sagen beide das Gleiche. Und beide sind ratlos: Weil die Stadthalle in den Jahren 2018 und 2019 saniert werden soll und noch niemand sagen kann, wann sie für kulturelle Veranstaltungen genutzt werden kann und wann sie aufgrund der Bauarbeiten ausfällt, können die Kulturveranstalter keine Ensembles buchen. Denn wenn die Stadthalle gerade an diesen Terminen nicht bespielbar ist, müssen sie Ausfallhonorare bezahlen.

„Wir spüren eine Verunsicherung bei Gästen und Veranstaltern“, sagt Stefan Borgmann, Geschäftsführer der Eckernförde Touristik und Marketing GmbH. Deshalb geht er in die Offensive: Die Veranstaltungen für das Jahr 2017 können alle stattfinden, sagt er. „In dem Jahr wird ein Projektplaner in Augenschein nehmen, wie die Sanierungsarbeiten über die Bühne gehen sollen, die Gewerke aufeinander abstimmen und einen Zeitplan erstellen.“ Dafür sind 200  000 Euro im städtischen Haushalt eingeplant. In den Jahren 2018 und 2019 wird für insgesamt 3,3 Millionen Euro saniert. Dabei geht es um eine energetische Sanierung, um eine Erneuerung der Attika und auch um Sanierungen im Inneren. Welche kulturellen Veranstaltungen in dieser Zeit stattfinden können, kann noch niemand sagen.

Die Veranstalter sind verunsichert. „Wir merken eine Zurückhaltung bei den Buchungen“, sagt Sabrina Bock, zuständig für das Stadthallenmanagement. „Für 2017 liegen wir etwa 20 Prozent unter den durchschnittlichen Buchungen.“ Dabei ist gerade dieses Jahr noch sicher. Für 2018 und 2019 nimmt die ETMG gern Reservierungen an, aber ohne Garantie. „Ausnahmen sind Veranstalter, die schon gebucht haben“, so Borgmann. Wenn ihre Termine aufgrund der Bauarbeiten nicht zustande kommen können, muss die ETMG die Ausfallkosten tragen. Für das Jahr 2018 sind das schon etwa 30 Veranstaltungen. Ansonsten rät er: Für 2018 und 2019 sollten Veranstalter ihre Künstler noch nicht fest buchen, um bei einem Ausfall nicht in Regress genommen werden zu können. Sein Wunsch: „Die Politik sollte nun zu ihrem Beschluss stehen. Und der Projektplaner sollte uns möglichst früh seinen Zeitplan mitteilen.“ Wahrscheinlich wird das aber nichts vor Sommer 2017. Schließlich können die Planungsarbeiten erst nach der letzten Ratsversammlung in diesem Jahr ausgeschrieben werden.

Die Kulturtreibenden sind gelinde gesagt „not amused“. Ihre Planungen für die Saison 2017/2018 laufen bereits. „Wir haben für vier Konzerte im Jahr 2018 schon Zusagen von Frau Bock“, sagt Hans Lucke von der Konzertreihe. „Und für zwei Konzerte haben wir auch schon Verträge abgeschlossen.“ Bei der unsicheren Situation könne man keine Abonnements anbieten: „Die Abonnenten haben ihren Sitzplatz gebucht, und in alternativen Spielorten wie zum Beispiel der St.-Nicolai-Kirche passen gar nicht alle rein.“ Weitere Buchungen könnten jetzt nicht vorgenommen werden. „Durch diese Situation ist die ganze Konzertreihe gefährdet.“ Sein Vorschlag: Alle Bauarbeiten in die Sommermonate legen, wenn die Stadthalle wenig genutzt wird.

Auch die Theaterreihe steckt in der Klemme. „Wir müssen jetzt buchen, aber das können wir aufgrund der Situation nicht“, sagt die Vorsitzende Astrid Rix. „Im schlimmsten Fall müssten wir zwei Jahre komplett ausfallen lassen.“ Auch sie könne nicht auf andere Spielstätten ausweichen. „Es gibt in Eckernförde keine geeignete Räumlichkeiten mit Platz für 300 Abonnenten.“

Beide Kulturveranstalter wollen beim nächsten Bauausschuss erscheinen und die Mitglieder nach einer Lösung fragen. Glücklich über die Kommunikation sind sie nicht: „Es ist schlimm, dass wir nicht informiert worden sind“, sagt Astrid Rix. „Einen offiziellen Bescheid haben wir nie bekommen.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 02.Dez.2016 | 06:10 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen