zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

05. Dezember 2016 | 05:33 Uhr

Reitsport : Ross und Reiter voll „ostseetauglich“

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

450 Starter beim Kreisbreitensportturnier in Friedensthal / 25 Wettbewerbe zeigen die Vielfalt des Pferdesports

Der Wettergott hatte kein Erbarmen und öffnete seine Schleusen, doch die Teilnehmer des 14. Breitensportturnieres des Pferdesportverbandes Rendsburg-Eckernförde zeigten sich typisch norddeutsch, „ostseetauglich“ nannte man es im Rahmen des Turnieres. 25 Wettbewerbe mit rund 450 Startern wurden auf dem Gestüt Alassil von Bettina von Kameke am Sonnabend ausgetragen. Vormittags präsentierten die Voltigierer ihr Können, die mit über 100 Turnern in diesem Jahr zahlreich erschienen waren. Während der kostümierten Vorführungen war ein buntes Treiben auf der Zuschauerempore zu beobachten.

Draußen wurde kaum einer vom Nass verschont, doch zur geführten Gelassenheitsprüfung waren von 30 Teilnehmern 27 angetreten. Die hatten ihren Spaß, denn das Motto „Am Strand“ hielt neben Stangentreten, einem Tunnel mit Flatterband, dem Überqueren einer Plane oder plötzlich aufgehenden Regenschirmen eine Überraschungen parat. „Wir gucken, ob die Pferde gelassen sind. Wir bewerten nach dem Schulnotensystem“, so die Breitensportbeauftragte Brigitta Deutschmann, die auch als Richterin die Teilnehmer beurteilte. „Viele Pferde zeigen Spannung, das liegt am Reiter und an den äußeren Bedingung, wie dem Regen. Außerdem zeigt sich schnell, wer geübt hat und wer nicht“, erklärt Richter Sebastian Bonnet. „Das hat nichts mit dem Alter des Tieres zu tun, sondern mit Training.“ In den Gelassenheitsprüfungen, geführt und geritten, war Lisa Reddersen aus Kropp mit ihrem Wallach Mister San Cody am Start: „Ich reite normalerweise Westernturniere und bin das erste Mal auf dem Breitensportturnier. Ich bin als Unterstützung für meine Stallkameradin Jutta dabei, die mit ihrem Pferd Arwen das erste Mal an einer Gelassenheitsprüfung teilnimmt.“

Abwechslungsreiche Vorführen gab es ab dem Mittag in der Halle zusehen: Ob beim Pas de deux, der gerittenen Kür oder dem Schaubild-Wettbewerb, Phantasie und Kreativität wurden eingesetzt. Annelie Muth und Joelina Kalinowksky waren in ihrem Pas de deux voll und ganz auf die Fußball-EM und die Nationalmannschaft eingestellt – stylistisch wie musikalisch.

Der Schauwettbewerb, der in diesem Jahr erstmals Nennungen verzeichnen konnte, ist eine große Bereicherung. Die Siegerinnen Denise Oberjat und Edvina Wandler waren extra mit ihren Pferden aus der Nähe von Hamburg angereist. Der Showact „Marius und Totilas mit ihrem Pas de deux“ war kreativ, abwechslungsreich sowie witzig und begeisterte in Friedensthal die Zuschauer.

Das Ringreitturnier gewann in diesem Jahr die Gettorferin Annika Krause.

Brigitta Deutschmann zog ein positives Fazit: „Wir sind voll zufrieden. In diesem Jahr war es uns erstmals möglich, allen Teilnehmer neben einer Stallplakete und Schleife auch einen Preis zu überreichen. Unser Dank gilt den Sponsoren, die uns unterstützt und natürlich allen Helfern.“ Doch auch die neu eingeführten Prüfungen seien gut angenommen worden: „Der Schauwettbewerb ist beim Publikum richtig gut angekommen. Die Hunterprüfungen wurden angenommen, dort wünschen wir uns für das nächste Mal noch mehr Nennungen.“  

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 05.Jul.2016 | 05:37 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen