zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

05. Dezember 2016 | 17:35 Uhr

Dorfwoche : Ringreiter krönen die Dorfwoche

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Super Wetter und super Beteiligung sorgen für eine erfolgreiche Riesebyer Dorfwoche / Bürgermeister Jens Kolls schätzt 2000 Besucher

Rieseby | Das herausragende Wetter spielte den Veranstaltern und Organisatoren der Riesebyer Dorfwoche voll in die Karten. „Wir hatten auf dem Tanzabend am Sonnabend so viele Gäste wie noch nie. Da spielte das Wetter voll mit“, sagte am Sonntag ein glücklicher Bürgermeister Jens Kolls. Insgesamt rechnete Kolls mit knapp 2000 Gästen, die den Weg nach Rieseby gefunden hatten und die Dorfwoche mit Leben füllten.

Auch für den letzten Tag hatten die Veranstalter unter Leitung des Dorfwochenausschusses mit Vertretern aller Riesebyer Vereine und Verbände wieder viel vorbereitet. Der Tag hatte mit dem Dorfwochengottesdienst begonnen, bevor in der Sporthalle zum Handwerker- und Flohmarkt eingeladen wurde. Das DRK verkaufte Mittagessen, bevor die eifrigen DRK-Damen Nachmittags an langen Tischen selbstgebackene Kuchenspenden der Riesebyer anboten. Währenddessen lud die Kyffhäuser Kameradschaft zum Offenen Schießen ein. Sportlich ging es auch auf dem Sportplatz zu, wo ein Punktspiel der B-Junioren ausgetragen wurde. Die Spieler genossen es, vor so einem großen Publikum aufzulaufen. Den krönenden wie traditionellen Höhepunkt des Tages konnten die Besucher im Bürgerpark beim Ringreitturnier erleben.

Insgesamt 36 Reiter hatten gemeldet und wollten sich sportlich messen. Beim Ringreiten wird ein kleiner Metallring in einer bestimmten Höhe fixiert. Die Reiter müssen dann versuchen, im Galopp den Ring mit einer Lanze aus der Halterung zu stechen. Jeder hatte 15 Versuche. Gestartet wurde in drei Gruppen. Erst die Kinder bis zwölf Jahren, als zweites Kinder von 13 bis 17 Jahren und anschließend die Erwachsenen.

Viele Zuschauer wurden von den anfeuernden Rufen der Reiter in den Bürgerpark gelockt und staunten über die hohe Treffsicherheit der Teilnehmer. Der Wettbewerb ging so eng zu, dass sowohl in der Klasse der Kinder bis zwölf Jahren, als auch bei den Erwachsenen ein Stechen ausgetragen werden musste. Bei den Kindern bis zwölf Jahren setzte sich Malte Ehrhardt souverän mit 14 Treffern bei 15 Versuchen durch. Somit gewann der einzige männliche Teilnehmer auch seine Klasse. Auf Platz zwei folgte Finja Pauliks mit neun Treffern, die sich im Stechen gegen Aenne Brüglinghaus durchsetzen konnte. Die Klasse von 13 bis 17 Jahren wurde von Annika Krause mit zwölf Treffern gewonnen. „Das ist der fünfte Sieg in Folge“, freute sich die 14-Jährige. Als zweite folgte Alena Wienholt mit zehn Treffern gefolgt von Chantal Grandt mit neun Ringen. In der Erwachsenenklasse ging es ähnlich eng zu. Zwar gewann Svenja Petersen unangefochten mit 13 Treffern, aber um Platz zwei musste ebenfalls gestochen werden, da Sina Lisowski und Janine Rohde jeweils zehn Mal trafen. Am Ende setzte sich Sina durch.

Wer der Hitze entfliehen wollte, der wechselte hinüber ins Kyffhäuserheim. Dort im Keller fand ein offenes Schießen statt. Wer wollte, konnte dort seine Schießkünste auf die Probe stellen. Besonders für Kinder sei das ein großer Spaß gewesen. „Insgesamt haben knapp 40 Kinder mit gemacht. Das ist zwar weniger als letztes Jahr, aber wir sind zufrieden“, sagte der Vorsitzende der Kameradschaft, Detlef Damm. Immer unter Aufsicht hatten die Kinder fünf Schuss mit einem Luftgewehr. Sie feuerten auf eine kleine Zielscheibe am anderen Ende des Raumes. Die 13-jährige Lea Sophie Fülling war zum ersten Mal dabei. „Das hat schon echt viel Spaß gemacht“, sagte sie. Klaus Rahlf, der ihr immer helfend zur Seite stand, war begeistert von der Treffsicherheit der Schülerin.

Passend zur Kaffeezeit eröffneten das DRK-Rieseby ihr Buffet. Zahlreiche Bürger waren ihrem Wunsch nach einer Kuchenspende nachgekommen, so dass Besucher nicht nur viele, sondern auch sehr verschiedene Kuchen und Torten zur Auswahl hatten. Vom Marmorkuchen für die Kleinen bis hin zu raffinierten Varianten mit Mandarinen und Mohn, für jeden Geschmack war etwas dabei. „Der Kuchen kommt hier super an. Wir müssen andauernd nach holen“, sagte Helga Lemburg vom DRK lachend.

In der Sporthalle war ein Floh-und Handwerkermarkt aufgebaut. Allerdings war dort nicht so viel los. „Die Leute bleiben halt lieber draußen oder sind am Strand“, sagte Sigrid Besler, die mit ihrer Tochter und ihren Enkeln einen kleinen Stand hatte. Sie verkauften altes Spielzeug. Andere wiederum zeigten selbst gemachte Waren. So verkauften Lydia Rinderer und Verena Baasch Geschenke für jeden Anlass. „Ob Geburtstag oder Hochzeit, wir können für jeden Anlass das richtige herstellen“, sagte Rinderer.

Wie es inzwischen gute Tradition in Rieseby ist, gehörte dem Dorfwochenausschussvorsitzenden Hartmut Schmidt zum Abschluss der Festtage das Schlusswort. Er bedankte sich bei allen Helfern für die großartige Hilfe und Unterstützung aus den Vereinen und Verbänden. Er freute sich über den tollen Ablauf der Dorfwoche, auch wenn der für Sonnabend geplante Biathlon -Lauf mit Bogenschießen erneut nicht stattfand. Man werde es es im kommenden Jahr erneut in Angriff nehmen. „Wir hatten eine Menge Spaß und unsere Gäste sehen auch sehr zufrieden aus“, sagte Schmidt.


Karte
zur Startseite

von
erstellt am 07.Jun.2016 | 06:25 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen