zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

06. Dezember 2016 | 13:17 Uhr

Gemeindeaufgaben : Reparatur statt Neukauf

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Viel Aufwertungsbedarf in der Gemeinde: Grünflächen und Spielplätze müssen überholt werden

Dörphof | Eine Begehung der örtlichen Wege und Straßen in Dörphof und Schuby ergab, dass im Neubaugebiet An der Schwarzbek Handlungsbedarf besteht. Der Bau- und Wegeausschuss empfahl bei seiner jüngsten Sitzung, dass an den öffentlichen Grünflächen, an den Gehwegen und am Knick eine Grundreinigung und Grundpflege erfolgen soll. Zudem soll der Bereich im kommenden Jahr in die regelmäßigen Pflegetouren des Gemeindearbeiters aufgenommen werden, wie Ausschussvorsitzender Volker Starck auf Nachfrage der EZ mitteilte. Zugleich erinnerte der Ausschuss alle Hauseigentümer an ihre Sicherungspflicht bei Bäumen, die in den öffentlichen Raum ragen.

Aktiv werden will der Ausschuss auf den Spielplätzen Karlberger Straße und Schusterberg. So sollen für 850 Euro an zahlreichen Holzgeräten Reparaturen erfolgen. Auf dieses Weise hofft die Gemeinde, die Geräte noch zwei bis drei Jahre zu erhalten, bevor dann neue Geräte aus Metall angeschafft werden könnten, so Starck. Auf das Jahr 2017/18 wurde der bau eines Stabmattenzaunes am Spielplatz Karlberger Straße verschoben. Dort soll dann in Absprache mit Anliegern ein 160 Zentimeter hoher Zaun errichtet werden.

Ausgedehnt wurde das bereits bestehende Halteverbot in der Dorfstraße (K 63) zur Gemeindegrenze nach Karby. Eine genaue Vermessung hatte dort ergeben, dass die Gemeindegrenze Dörphofs knapp 50 Meter weiter nach Norden liegt, so Starck. Das Halteverbot gilt nun bis zur Ortsgrenze und sorgt für freien Straßenraum vor einer Werkstatt und einer Arztpraxis. Die Plakatsatzung der Gemeinde wurde um einen Aspekt ergänzt: An Straßenlaternenmasten mit einem roten Laternenring gilt künftig ein Plakatierungsverbot.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 21.Nov.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen