zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

11. Dezember 2016 | 01:23 Uhr

Reitsport : Reiter-Gemeinschaft im Aufwind

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

IG Reitwege Schwansen kann Plakettenzahl erhöhen / Gemeinden werden erneut um Unterstützung angefragt / Reitweg in Holzdorf in Aussicht

Damp | „Ich bin total zufrieden“, stellt Dr. Thomas Wagner, Vorsitzender der Interessengemeinschaft Reitweg Schwansen (IG-Reitwege) am Tag nach der Hauptversammlung der Gruppe fest. Auch wenn nur rund 30 Mitglieder in die Amtsaußenstelle nach Vogelsang-Grünholz kamen, so war es doch ein sehr erfolgreiches Treffen. So konnte der Vorstand nicht nur Bürgermeister von vier Gemeinden (Brodersby, Damp, Holzdorf und Waabs), teilweise erstmals, begrüßen, sie hatten auch gute Ideen mitgebracht und boten sogar Unterstützung an, berichtete Wagner. So stellte Dirk Radeck, Bürgermeister aus Holzdorf die Idee vor, einen Reitweg entlang des Söbyer Sees für die IG nutzbar zu machen. Kosten von insgesamt rund 15  000 Euro, die bei der Herrichtung und Befestigung eines etwa 500 Meter langen Weges entstehen würden, könnten möglicherweise zu einem Großteil aus Mitteln der Aktiv-Region kommen, so Radeck. Seine Gemeinde wolle das Vorhaben weiterverfolgen. Durch den Lückenschluss könnte die IG ihr Netz um rund fünf Kilometer verlängern, erklärte Wagner. Reiter könnten dann über Krad bis nach Blumenthal gelangen. Zugleich lud Radeck die IG ein, am 1. Mai beim Holzdorfer Maimarkt ab 10 Uhr an der Alten Schule mit einem Infostand vertreten zu sein. So könnten sie direkt Reiter und Vermieter ansprechen.

Angestoßen durch den Bericht in unserer Zeitung war auch Christian Schlömer, Bürgermeister aus Brodersby, zur Versammlung gekommen. Er betonte, dass der Reitsport in jedem Fall ein überregionales Angebot für ganz Schwansen, und der touristische Reitsport ein Mehrwert für die Region sei. Er empfahl der IG erneut, die an den bisher rund 30 Kilometer langen Reitwegen angrenzenden Gemeinden anzuschreiben, und um Unterstützung zu werben. Dem folgte die Versammlung. Der Vorstand wird daher noch mal aktiv werden, kündigte Wagner an.

In seinem Bericht konnte der Vorsitzende von einer guten Zusammenarbeit mit Landverpächtern und Landeigentümern berichten. Dies bestätigte beispielsweise Gerd Boll vom Biohof Boll, über dessen Hofgelände eine Reitwegeverbindung führt. Und obwohl die Reiter Wildgatter öffnen und schließen müssten, gab es bislang keine Probleme, berichtete er der Versammlung.

Lob und Unterstützung kündigte auch Christian Nickelsen, Vertriebsleiter der Ostseefjordschlei GmbH an. So würden sie ihre Vermieter auf die Möglichkeit zum Erwerb von Monats- und Jahresplaketten der IG hinweisen. Nur wer diese gut sichtbar am Pferdegeschirr am Kopf befestigt, der reite auch legal auf den von der IG angepachteten Reitwegen, erinnerte der Vorstand. Der Verkauf der Plaketten entwickelte sich in ganz jüngster Zeit positiv, so Wagner. So wurden zahlreiche Neumitglieder bei der Sitzung gezählt. Insgesamt sind derzeit rund 140 Plaketten ausgegeben, berichtete Wagner. Darunter zahlreiche Reitställe, die für ihre Gäste die Karten bereithalten.

Damit die IG wieder etwas mehr Handlungsspielraum bekommt, und die jährlichen Pachten für die Reitwegflächen finanzieren kann, stimmte die Versammlung einer Anhebung der Jahresgebühr von 30 auf 35 Euro zu. Die Monatskarte kostet 15 Euro. Erhältlich sind die Plaketten über den Vorstand. Dem gehören neben Wagner auch Peter Tramm als zweiter Vorsitzender und Anne Prüß an. Sie wurde auf der Versammlung als Nachfolger für Günther Wöhlk neu gewählt, der das Amt aus gesundheitlichen Gründen niedergelegt hatte.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 21.Apr.2016 | 06:20 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen